Donnerstag, 28. Juli 2016

Rezension: Dark Heroine

Vielen Dank an den Piper Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Orginaltitel: Dinner with a Vampire

Autor: Abigail Gibbs

Verlag: Piper

Preis: 9,99 Euro

Genre: Fantasy

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 14. Januar. 2016

Seitenzahl: 608





Worum es geht:
Diese Nacht verändert Violets Leben für immer: Mitten auf dem Trafalgar Square in London geschieht ein furchtbarer Mord, und die 18-Jährige ist die einzige Augenzeugin. Erfolglos versucht sie, vor den Tätern zu fliehen - und wird in ein abgelegenes Herrenhaus verschleppt, das von nun an ihr Gefängnis ist. Doch Violets Kidnapper sind keine Menschen, sondern Vampire, faszinierend und todbringend zugleich. Der charismatische Kaspar hat besondere Pläne mit Violet, denn sie ist Teil einer gefährlichen Prophezeiung. Wird sie sich Kaspar hingeben, um zur sagenumwobenen dunklen Heldin zu werden – oder hat er Violets Mut unterschätzt, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen?
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...: 
An sich klingt die Story erstmal wie eine klischeehafte Vampirstory: Vampir und sterbliches Mädchen treffen sich irgendwie und verlieben sich ineinander, woraufhin sich beide in eine bessere Richtung entwickeln.
Am Anfang ist dieses Geschichte auch genua so. 
Aber je weiter man liest, desto mehr steckt nicht nur hinter der ganzen Story, sondern auch hinter der Welt, in der sie spielt.
Grade das hat dieses Buch so ungölaublich spannend und fesselnd gemacht. Ich habe die knapp 600 Seiten in 2 Tagen durchgesuchtet, weil ich einfach unbedingt wissen wollte, was noch alles passiert und wie sich nicht nur die Story, sondern auch die Welt noch entwickelt.
Und genau deshalb will ich jetzt unbedingt den zweiten Teil haben!

... die Personen...:
Violet hat mich von Anfang an und auch im Laufe der Geschichte immer wieder total beeindruckt. 
Im Angesicht dessen, was passiert verliert sie nie ihre scharfe Zunge und ihre sarkastische Art, aber auch ihren Mut und ihre Hoffnung nicht.
Sie ist bereit, nicht nur sich selbst, sondern auch anderen gegenüber, Fehler einzugestehen und sich dafür zu entschuldigen.
Und auch als sie nach und nach ihre Meinung ändert, gibt sie dies offen zu.
Grade am Ende hat sie mich, mit dem Verhalten ihrem Vater gegenüber, noch ein weiteres Mal beeindruckt.
Sie macht innerhalb der Geschichte eine unglaubliche Entwicklung durch: von dem kleinen 17-Jährigen Mädchen zu einer starken jungen Frau, die sich nichts bieten lässt und bereit ist ihr Schicksal anzunehmen.
Kasper fand ich vom ersten Moment an wirklich faszinierend. Er wirkt einfach nur wie ein unglaublich großes Arschloch, das egoistisch ist und nicht akzeptieren kann, wenn er seinen Willen nicht bekommt.
Aber das, was mich so fasziniert hat ist, dass immer wieder eine ganz andere Seite hervorblitzt. Eine Seite, die nur Violet in ihm hervorzuholen scheint.

Was mir am meisten gefällt:

Zum einen, wie viel hinter allem was passiert steckt. Es ist einfach ein unglaublich großes Netz aus gesponnen aus Schicksalsschlägen und Zufällen, die letztendlich zu alle dem was passiert führt.
Außerdem haben mir sowohl Violet als auch Kasper als Charaktere unglaublich gut gefallen.

Was mir nicht gefällt:
Eigentlich gar nichts.
  
Bewertung:

                                             5 von 5 Sternen

Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem Fantasyliebhaber empfehlen.
Es ist einfach ein unglaublich spannender und fesselnder Auftakt zu dieser Reihe.

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Dark Heroine
Und hier auf Amazon: Amazon

Sonstige Informationen:
Der zweite Teil wird als Taschenbuch unter dem Titel "Dark Heroine - Autumn Rose" am 01. August. 2016 im Piperverlag erscheinen.

Mittwoch, 27. Juli 2016

Meine Semesterferienleseliste

Für mich haben in dieser Woche die Semesterferien begonnen.
Bis Anfang Oktober habe ich nun keine Uni mehr. Ich werde zwar noch lernen müssen, aber hoffentlich auch viel Zeit zum Lesen finden.
Deshalb kommt hier eine Liste mit den Büchern, die ich in den beiden Monaten, die ich frei habe, lesen möchte.

1. Dan Wells: Tötet uns alle

2. Libba Bray: The Diviners - Die dunklen Schatten der Träume

3. Anne Jacobs: Die Tuchvilla

4. Anthony Doerr: Alles Licht, was wir nicht sehen

5. Peter Freund: Battle Island

6. Jo Walton: In einer anderen Welt

7. Linea Harris: Bitter&Sweet - Geteiltes Blut

8. Audrey Carlan: Calendar Girl - Verführt

9. Katie Kacvinsky: Die Rebellion der Maddie Freeman

10. Katie Kacvinsky: Maddie - Der Wiederstand geht weiter

11. Jane Nichols: So wie Kupfer und Gold

12. Cristin Terrill: Zeitsplitter

13. Richelle Mead: Vampire Academy - Blutsschwestern

14. Robin Sloan: Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Pernumba

15. Laini Taylor: Zwischen den Welten - Days of Blood and Starlight

16. Amy Kathleen Ryan: Sternenfeuer - Gefährliche Lügen

17. Bernie Su: Das geheime Tagebuch der Lizzie Bennett

Auf meiner Semesterferienleseliste sind 17 Bücher mit insgesamt 9032 Seiten.
Das heißt, dass ich pro Monat 8,5 Bücher und 4516 Seiten lesen müsste.

Mal schauen, wie gut das funktioniert ^^

Rezension: Wie Monde so silbern

Orginaltitel: Cinder

Autor: Marissa Meyer

Verlag: Carlsen

Preis: 18,90 Euro

Genre: YA, Fantasy, Dystopie

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 20. Dezember. 2013

Seitenzahl: 384





Worum es geht:

Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Wiederstände sich nicht unterkriegen zu lassen.
Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anders als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will?
Die Ereignisse überschlafen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich eingeschmuggelt, ihren Höhepunkt finden.
Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh...


Was ich über ... denke:

... die Story und die Welt...:
Die Story ist eine Neuerzählung von Cinderella.
Und doch ist sie komplett anders.
Es gibt soviel, was es in der eigentlichen Geschichte nicht gibt - Cyborgs, eine tödliche Pest, eine durchgeknallte Königin...
Ich liebe diese Geschichte einfach total. Grade deshalb, weil sie eines meiner Lieblingsmärchen mit etwas ganz Neuem und Interssantem vermischt.

... die Personen...:
Cinder hatte es im Leben nie einfach.
Sie ist ein Cyborg und damit in den Augen ihrer Stiefmutter weniger Wert als ihre beiden Stiefschwestern.
Und doch kämpft sie sich durch ihr Leben und überwindet jedes Hinderniss um die zu retten, die sie liebt.
Cinder war mir von Anfang an unglaublich sympatisch und ich habe sie schnell ins Herz geschlossen.
Ich bewundere ihr Durchhaltevermögen und ihren Kampfgeist sehr.

Was mir am meisten gefällt:
Dieser ganz neue Twist bei einem altbekannten, und von mir sehr geliebten, Märchen, der alles einfach noch spannender und interessanter macht.
Außerdem ist er Schreibstil einfach unglaublich gut.

Was mir nicht gefällt:
Nichts

Bewertung:
                                              5 von 5 Sternen

Ich kann dieses Buch, und die ganze Reihe, wirklich nur empfehlen.

Sonstige Informationen:
Dies ist der erste Teil einer vierbändigen Reihe.
Der 2. Teil ist eine Neuerzählung von Rotkäppchen, der 3. Teil von Rapunzel und der 4. Teil von Schneewittchen.
Außerdem ist im Englischen zum einen ein Zusatzband über die Königin von Luna, wie auch eine Kurzgeschichtensammlung erschienen.

Rezension: Die Bestimmung

Orginaltitel: Divergent/ Insurgent/ Allegiant

Autor: Veronica Roth

Verlag: Goldmann

Preis: 9,99 Euro

Genre: YA, Fantasy, Dystopie

Orginalsprache: Englisch

Seitenzahl: 480/ 512/ 512


Worum es geht:
Altruan -  die Selbstlosen, Candor - die Ehrlichen, Ken - die Wissenden, Amite - die Friedfertigen und Ferox - die Furchtlosen.
Das sind die 5 Fraktionen in die die Gemeinschaft, in der Tris Prior lebt, unterteilt ist.
Und für eine davon muss sich Tris entscheiden.
Doch der Eignungstest, den sie wie alle 16-Jährigen durchläuft und der ihnen bei der Entscheidung helfen soll, bringt etwas zu Tage, das Tris Tod bedeuten könnte - sie ist eine Unbestimmte!
Und damit eine Gefahr für die Gesellschaft.
Beatrice sucht Schutz bei den Ferox - und trifft dort auf Four. Foru ist ihr Mentor und sieht leider auch noch verdammt gut aus.
Sie stellt sich der harten Aufnahmeprüfung der Ferox und besteht.
Doch ausgerechnet hier gerät sie in das Zentrum eines Konflikts, der die ganze Gesellschaft zerstören kann und unglaubliche Geheimnisse ans Licht bringt.

Was ich über ... denke:


... die Geschichte und die Welt...:

Ein großer Krief hat alles zerstört. Als Antwort darauf hat die Gesellschaft ein neuartiges System aufgebaut, das einen neuen Krieg verhindert soll.
Dieses Setup klingt eindeutig wie eine absolut typische Dystopie.
Und doch ist die Divergent Trilogie nicht wie viele andere Dystopien.
Denn hinter allem steckt viel, viel mehr, als man zunächst vermutet.

... die Personen...:

Ich bewundere Tris für ihren Mut, dafür, wie sie ihr Schicksal akzeptiert und alles dafür tut die Leute zu schützen, die sie liebt.
Allerdings konnte ich mich nie 100%-ig in sie hineinversetzten und hatte deshalb nicht die gleiche "Bindung", die ich mit anderen Protagonisten, aus anderen Büchern hatte.

Was mir am meisten gefällt:

Das hinter dieser Welt, in der Tris lebt, vielmehr steckt, as man anfangs denkt.

Was mir nicht gefällt:
Das Ende hat mich absolut schockiert.
Dennoch fand ich es serh mutig von der Autorin solch ein Ende zu schreiben.
Außerdem fand ich es schade, dass ich mich nicht 100%-ig in die Protagonistin hineinversetzten konnte.

Bewertung:



Teil 1:
                                               4 von 5 Sternen


Teil 2:

                                               4 von 5 Sternen


Teil 3:
                                               4,5 von 5 Sternen
                             

Montag, 25. Juli 2016

On my Currently Reading Shelf #11

Nachdem ich gestern verpeilt habe diesen Beitrag zu schreiben, kommt er heute ausnahmsweise mal an einem Montag, statt wie sonst an einem Sonntag.
Hier also wieder, wie jede Woche, die Bücher, die ich momentan lese:

1. Wie Schnee so weiß von Marissa Meyer.

!! Vorsicht, hier könnten Spoiler sein, da dies der vierte Band einer Reihe ist.!!

Das kann Königin Levana, Herrscherin des Mondes, nicht dulden: Ihre Stieftochter, Prinzessin Winter, wird täglich schöner und ihr Zauber immer mächtiger! Wütend zwingt die böse Königin sie dazu, sich das Gesicht mit Schnitten zu verunstalten – doch die Narben können Winters Schönheit nichts anhaben. Schließlich versucht Levana sogar, sie umbringen zu lassen. Da fasst Winter einen verzweifelten Plan: Sie muss die rechtmäßige Thronfolgerin Selene finden, um gemeinsam mit ihr die böse Königin zu stürzen … [Quelle: Verlag]

Momentan bin ich auf Seite 359 von 848 Seiten. Leider werde ich das Buch schon morgen wieder abgeben müssen, damit es noch rechtzeitig, bevor ich nachhause fahre, zurück in die Bib kommt. Ich werd dann wohl heute nicht viel was anderes machen als dieses Buch lesen ^^



2. Dark Herione von Abigail Gibbs.

Diese Nacht verändert Violets Leben für immer: Mitten auf dem Trafalgar Square in London geschieht ein furchtbarer Mord, und die 18-Jährige ist die einzige Augenzeugin. Erfolglos versucht sie, vor den Tätern zu fliehen - und wird in ein abgelegenes Herrenhaus verschleppt, das von nun an ihr Gefängnis ist. Doch Violets Kidnapper sind keine Menschen, sondern Vampire, faszinierend und todbringend zugleich. Der charismatische Kaspar hat besondere Pläne mit Violet, denn sie ist Teil einer gefährlichen Prophezeiung. Wird sie sich Kaspar hingeben, um zur sagenumwobenen dunklen Heldin zu werden – oder hat er Violets Mut unterschätzt, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen?

Das Buch habe ich noch nicht begonnen.



3. Battle Island von Peter Freund.

Als Louisa die Castings für die brandneue TV-Show »Battle Island« erfolgreich besteht, glaubt sie sich ihrem Ziel ein Stück näher: Mit dem Preisgeld die Therapie ihrer Mutter bezahlen und sie so vor dem sicheren Tod retten. Millionen von Zuschauern werden ihre Suche nach einem Schatz verfolgen, der auf einer von der Außenwelt abgeschnittenen Insel im Atlantik versteckt ist. Doch auch die anderen Kandidaten wollen an das Geld – dazu ist ihnen jedes Mittel recht, und so wird aus der Unterhaltungsshow bitterer Ernst ...

Auch dieses Buch habe ich noch nicht begonnen.









Sobald ich mit "Wie Schnee so weiß" fertig bin, möchte ich entweder "Dark Herione" oder "Battle Island" beginnen, vielleicht lese ich auch wieder beide gleichzeitig, aber auf jeden Fall werden das meine nächsten beiden Bücher.

Rezension: Als wir Schwestern waren

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Autor: Marie Jansen

Verlag: Blanvalet

Preis: 9,99 Euro

Genre: Historical Fiction, Contemporary

Orginalsprache: Deutsch

Veröffentlichung: 18. Januar. 2016

Seitenzahl: 382







Worum es geht:

Hamburg, 1916. Vivianne und Elisabeth wachsen als behütete Töchter einer großbürgerlichen Familie auf. Die lebhafte, freiheitsliebende Vivianne schleicht sich oft heimlich auf das Nachbargestüt und begegnet dort dem französischen Kunstreiter Philippe, der mit seinem Zirkus in Hamburg gastiert. Die junge Frau ist von dieser schillernden Welt hingerissen und flieht kurzerhand mit Philippe. Jahre später lebt Elisabeth eine unglückliche, kinderlose Ehe – bis sie eines Tages ein Baby vor ihrer Tür findet. Sie nimmt sich des Mädchens an und weiß, dass sie alles tun würde, um es bei sich zu behalten …
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte...:
 Die Geschichte hat mir einfach unglaublich gut gefallen. Wie sehr eine Lüge noch Generationen später das Leben der Nachkommen beeinflussen kann ist einfach unbegreiflich.
Auch wie die handelnden Personen immer mehr in die Geschichte reingezogen werden und teilweise selbst ein Teil davon hat mir wirklich gut gefallen.
Ich fand es super, wie sich nach und nach alles aufgelöst hat und vieles hätte ich davon sicher nicht vorhersagen können.

... die Personen...:
Vivianne ist eine lebhafte junge Frau, die sich nicht den Sitten und Normen der damaligen Zeit unterwerfen will. Auf eine arrangierte Ehe hat sie beim besten Willen keine Lust. Stattdessen flieht sie lieber, mit ihrer großen Liebe zusammen, von zuhause und findet im Zirklus ihr großes Glück.
Elisabeth ist das komplette Gegenteil von ihrer Schwester, sittsam, folgsam und immer darauf bedacht nicht negativ aufzufallen. Ihr tut es unglaublich weh zunächst ihre Rolle als älteste Tochter an Vivianne zu verlieren, muss dann aber schließlich feststellen, dass auch sie lieber nicht diese Rolle inne hätte.
Sie hat große Angst die Menschen, die sie liebt zu verlieren und würde alles dafür tun sie bei sich zu behalten.
Trotz der Trennung und auch den, zumindest von Elisabehts Seite, negativen Gefühlen zueinander, so hat grade Vivianne die Bindung zu ihrer älteren Schwester nie verloren und gibt ihren kostbarsten Schatz in Zeiten der Not zu ihrer älteren Schwester.
Dorothea und Constance sind ihren Müttern sehr ähnlich. Schon kurz nachdem sie sich kennen lernen, werden sie enge Freundinnen. Doch bald werden sie, unter falschen Behauptungen, außeinander gerissen und gehen von da an getrennte Wege.
Simone scheint zufällig in die ganze Geschichte zu stolpern. Als sie zufällig die Aufzeichnungen von Elisabeth in die Hände bekommen, beginnt sie sich für die Geschichte zu interessieren und setzt alles daran herauszufinden, was damals passiert ist.

Was mir am besten gefällt:
Ich liebe die Story und die Charaktere.
Besonders gut hat mir gefallen, dass es immer mal wieder Zeitsprünge in die Vergangenheit gab, sodass man mehr über Elisabeth und Vivianne und später auch über Dorothea und Constance erfahren hat.

Was mir nicht gefällt:

Der Anfang war ein bisschen langatmig, ich hatte Schweirigkeiten in die Story rein zu kommen.
Als ich aber erst einmal drin war, hätte ich das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand gelegt, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht.

Bewertung:

                                              4,5 von 5 Sternen

Ich kann dieses Buch, grade allen, die Historical Fiction lieben, nur empfehlen. Mit viel Gefühl wird die Geschcihte von fast vier Generationen einer Familie erzählt, die immer wieder unter Lügen, Kriegen und Nöten zu leiden hatte.

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Als wir Schwestern waren
Und hier auf Amazon: Amazon

Samstag, 23. Juli 2016

Rezension: To all the Boys I loved Before

Vielen Dank an den Hanserverlag, der mir dieses Buch, durch ein Gewinnspiel auf Vorablesen.de, als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Orginaltitel: To all the Boys I loved before

Autor: Jenny Han

Verlag: Hanser

Preis: 16 Euro

Genre: YA, Contemporary, Romanze

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 25. Juli. 2016

Seitenzahl: 352





Worum es geht:
Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Nicht, dass es ihr an Herz oder Phantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer hatte sie schon oft, und unsterblich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät …
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte...: 
Die Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen. Sie ist voller Liebe, Freundschaft, Familie aber auch Angst, Trauer, Lügen... Um es kurz zu sagen: Sie hat alles, was in einer wirklich guten Contemporarystory nicht fehlen darf!
Ich war vom ersten Moment an von der Story gefesselt und würde am liebsten gleich den zweiten Teil hinterher lesen, weil ich einfach wissen will, wie alles ausgeht.

... die Personen...:
Lara Jean wirkt sehr sympatisch. Sie benimmt sich wirklich ziemlich genauso, wie ich mich in ihrem Alter verhalten habe. Sie hat Angst davor, ihr Gesicht vor dem Jungen zu verlieren, den sie liebt. Sie hat Angst vor ihrer Schwester schlecht dar zu stehen und versucht alles, um das zu verhindern. Sogar sich auf einen Deal mit Peter Kavinsky einzulassen.  
Nach und nach erkennt sie, dass ihre Gefühle vielleicht ganz anders sind, als sie immer dachte. 
Egal was passiert, sie versucht immer eine Lösung zu finden.  
Aus Lara Jenas Familie gefällt mir Kitty besonders gut, ich mag ihre schlagfertig Art.
Auch Peter gefällt mir im Laufe der Geschichte immer besser.

Was mir am meisten gefällt:
Ich liebe die Story einfach. Sie hat mich zum Lachen und zum Weinen gebracht und ich will einfach unbedingt wissen, wie es weitergeht.
Auch die Charaktere haben mir zum Großteil wirklich gut gefallen.

Was mir nicht gefällt:
Ich muss noch bis Februar 2017 warten, bis endlich der zweite Teil rauskommt.

Bewertung:

                                               5 von 5 Sterne

Dieses Buch war wirklich, wirklich gut und ich kann es echt nur empfehelen.

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: To all the Boys I loved before
Und hier auf Amazon: Amazon

 

Abgebrochen #3 - Der Hörbuchsprecher ist's Schuld

Lady Midnight von Cassandra Clare

Das Hörbuch habe ich als Rezensionsexemplar von der Random House Verlagsgruppe zur Verfügung gestellt bekommen.

 Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt. [Quelle: Verlag]

Ich bin so, so traurig darüber, dass ich dieses Hörbuch leider abbrechen muss. Das Problem dabei ist nicht einmal die Geschichte, die gefällt mir bisher unglaublich gut, so wie bei eigentlich jedem Buch von Cassandra Clare. Das Problem ist der Hörbuchsprecher. Er geht mir mit der Zeit immer mehr auf die Nerven. Am Anfang ging es noch. Doch inzwischen kann ich nicht viel mehr als 10 Minuten am Stück hören, weil es mich so stört. Ich find das wirklich schade, weil ich natürlich mehr von der Geschichte wissen will, aber es geht einfach nicht mehr. 
Ich werde mir einfach demnächst das Buch besorgen und es dann noch einmal lesen.


Dienstag, 19. Juli 2016

Rezension: Sommer in St. Ives

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Autor: Anne Sanders

Verlag: Blanvalet

Preis: 14,99 Euro

Genre: Contemporary

Orginalsprache: Deutsch

Veröffentlichung: 24. Mai. 2016

Seitenzahl: 416







Worum es geht:
Lola Lessing stehen turbulente Wochen bevor: Gemeinsam mit ihren Eltern und ihren Geschwistern reist die junge Frau nach Cornwall, um ihrer Großmutter Elvira einen letzten Wunsch zu erfüllen. Denn Elvira möchte ihre Lieben noch einmal um sich haben, und zwar in dem charmanten Fischerdorf St. Ives, wo sie den glücklichsten Sommer ihres Lebens verbrachte. Niemand ahnt, dass Elvira hier einst ihre große Liebe gefunden hatte — und dass die ganze Familie kurz davor steht, in Elviras geheimnisvolle Vergangenheit einzutauchen und den überraschendsten Sommer ihres Lebens zu verbringen …
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte...:
Die Story war einfach nur wunderschön. Eine Familie, die sich nicht wirklich nah ist, aber durch diese Reise zusammenwächst, Liebende, die nach Jahren der Trennung wieder zueinander finden und eine Menge Entscheidungen, Wahrheiten und Ängsten, die alle für immer verändern werden.
Am liebsten wollte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen, weil die Story einfach nur wunderschön geschrieben wa rund ich einfach wissen musste, wie alles am Ende ausgeht.
Jetzt bin ich fast ein bisschen traurig, dass ich das Buch schon beendet habe und nicht noch viel Länger darin lesen kann.

... die Personen...:
Die Geschichte wird hauptächlich aus Lolas Sich beschreiben.
Lola ist eine junge Frau, die nicht so genau weiß, was sie mit ihrem Leben anfangen soll und was sie eigentlich wirklich will. Zum einen versucht sie den Ansprüchen ihrer Familie gerecht zu werden, aber zum anderen wil sie auch etwas tun, was sie am Ende glücklich macht.
Sie verschwindet oft in ihrer Gedankenwelt, denkt laut, läuft knallrot an und sagt Dinge, über die sie vorher nicht nachgedacht hat. Grade das macht sie zu einer unglaublich sympatischen und auch realistischen Figur. Am meisten hat mir an ihr gefallen, dass wir uns tatsächlich ziemlich ähnlich sind, dadurch war sie mir als Charakter einfach noch ein Stück weit näher.
Auch Lolas Familie mag ich sehr, auch wenn sie chaotisch ist, sie sich ziemlich oft streiten und gefühlt kaum miteinander klar kommen. Aber am Ende halten sie, egal was komme, fest zusammen und sind für einander da. So wie Lolas Familie beschreiben wird, erinnert sie mich sehr an meine eigene in der es oft genauso zugeht.

Was mir am meisten gefallen hat:
Zum einen die Story, die Charaktere und natürlich die Parallelen, die ich sowohl zu mir selber, als auch zu meiner Familie ziehen konnte, zum anderen der Schreibstil und die Zeitsprünge.
Der Schreibstil war einfach nur wunderschön. St. Ives wird so wundervoll beschreiben, dass ich am liebsten sofort an diesesn Ort reisen würde.
An den Zeitsprüngen hat mir so gut gefallen, dass man dadurch noch ein wenig mehr über die Vergangenheit und damit auch über die Beweggründe von Lolas Großmutter erfahren hat.

Was mir nicht gfallen hat:
Absolut gar nichts!

Bewertung:

                                     Natürlich 5 von 5 Sternen

Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem empfehlen!

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Sommer in St. Ives
Und hier auf Amazon: Amazon

Montag, 18. Juli 2016

Rezension: Von Süßigkeiten bekommt man Karisma

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Autor: Ralf Heimann

Verlag: Blanvalet

Preis: 8,99 Euro

Veröffentlichung: 18. Juli. 2016

Seitenzahl: 256










Worum es geht:
Bei der Fußball-WM spielt Deutschland gegen Basilikum, Mama war zum Haareschneiden bei der Fritteuse und im Herbst geht‘s in die Kirche zum Gemüsebeten ... Mit Kindern ist das echte Leben witziger als jede Komödie, man muss nur richtig hinhören – so wie Ralf Heimann. Er fing an, die lustigsten Aussprüche zu sammeln, und postete sie auf Facebook. Schon nach wenigen Stunden hatte seine Seite hunderte Fans, die ihre eigenen Storys beitrugen. Dieses Buch vereint die besten und originellsten Einträge von »O-Töne aus dem Kinderzimmer« – erfrischend, verblüffend und superlustig!
[Quelle: Verlag]

Meine Meinung:
Ich wollte das Buch hauptsächlich deshalb lesen, weil ich in meiner momentanen Prüfungsphase irgendetwas kurzes und lustiges lesen wollte. Immerhin habe ich nicht grade viel Zeit zum lesen und solche Bücher sind ja immer ganz schnell durchgelesen.
Kurz war das Buch sicherlich, lustig auch - zumindest an einigen Stellen.
Vielleicht fand ich es hauptsächlich deshalb nicht so lustig, weil ich einfach selber noch keine Kinder habe, vielleicht hab ich auch einfach nicht den passenden Humor für dieses Buch.
Dennoch gab es Stellen, an denen ich einfach laut loslachen musste, egal wo ich war und wer in meiner Umgebung war - einige schräger Blicke inklusive.
Ich glaube, dass dieses Buch für Eltern, die vielleicht selber ähnliches erlebt haben, noch um einiges lustiger ist, als für mich.
Trotzdem hat mich das Buch dennoch zum Lachen gebracht und seinen Zweck für mich erfühlt: Ich wollte etwas lustiges, wenn ich vor dem Schlafengehen, nach einem Tag voll Lernen, noch ein bisschen zum lesen komme. Genau das hab ich bekommen.

Bewertung:

                                              3 von 5 Sternen

Für mich hat das Buch seinen Zweck erfüllt, es hat mich aber nicht komplett vom Stuhl gehauen vor Lachen.
 

Sonntag, 17. Juli 2016

On my Currently Reading Shelf #10

Hier kommt wie jede Woche eine Übersicht über die Bücher, die ich momentan lese:

1. Somme in St. Ives von Anne Sanders.

Alte Liebe. Neues Glück. Und ein verrückter Sommer in Cornwall
Lola Lessing stehen turbulente Wochen bevor: Gemeinsam mit ihren Eltern und ihren Geschwistern reist die junge Frau nach Cornwall, um ihrer Großmutter Elvira einen letzten Wunsch zu erfüllen. Denn Elvira möchte ihre Lieben noch einmal um sich haben, und zwar in dem charmanten Fischerdorf St. Ives, wo sie den glücklichsten Sommer ihres Lebens verbrachte. Niemand ahnt, dass Elvira hier einst ihre große Liebe gefunden hatte ― und dass die ganze Familie kurz davor steht, in Elviras geheimnisvolle Vergangenheit einzutauchen und den überraschendsten Sommer ihres Lebens zu verbringen … [Quelle: Verlag]


Ich hab leider erst 38 von 416 Seiten gelesen.




 2. Lady Midnight von Cassandra Clare.

Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt. [Quelle: Verlag]

Bis jetzt habe ich erst knapp 4,5 Stunden gehört, hab aber leider momentan auch nur sehr wenig Zeit zum Hörbuch hören.


3. Wie Schnee so weiß von Marissa Meyer. 


!! Vorsicht, hier könnten Spoiler sein, da dies der vierte Band einer Reihe ist.!!

Das kann Königin Levana, Herrscherin des Mondes, nicht dulden: Ihre Stieftochter, Prinzessin Winter, wird täglich schöner und ihr Zauber immer mächtiger! Wütend zwingt die böse Königin sie dazu, sich das Gesicht mit Schnitten zu verunstalten – doch die Narben können Winters Schönheit nichts anhaben. Schließlich versucht Levana sogar, sie umbringen zu lassen. Da fasst Winter einen verzweifelten Plan: Sie muss die rechtmäßige Thronfolgerin Selene finden, um gemeinsam mit ihr die böse Königin zu stürzen … [Quelle: Verlag]

Ich habe das Buch noch nicht begonnen, da ich es aber leider schon bald in die Bib zurück bringen muss, werde ich es diese Woche noch anfangen zu lesen.




Leider komme ich momentan aufgrund meiner anstehenden Klausuren so gut wie gar nicht zum Lesen, ich hoffe, dass sie das nach der letzten Prüfung am Donnerstag wieder ändern wird. Dann wird es auch wieder öfter und regelmäßiger Blogposts von mir geben.

Samstag, 16. Juli 2016

Rezension: Until Friday Night - Maggie und West

Vielen Dank an den Piper Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Orginaltitel: Until Friday Night

Autor: Abbi Glines

Verlag: Piper

Preis: 8,99 Euro

Genre: Contemporary, Romanze

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 01. Juni. 2016

Seitenzahl: 304





Worum es geht:

Nach außen hin ist West Ashby der gut aussehende Football-Held, der die Lawton Highschool zur Meisterschaft führen wird. Innerlich wird er jedoch von Ängsten um seinen krebskranken Dad zerfressen, und er kann mit niemandem darüber sprechen, da niemand davon erfahren soll. Als West eines Abends aber nicht mehr weiterweiß, vertraut er sich bei einer Party dem Mädchen an, das ihn bestimmt nicht verraten wird: Maggie, die seit einem schrecklichen Ereignis in ihrer Familie nicht mehr spricht. Umso mehr überrascht es West, als sie ihm plötzlich doch antwortet und dass er fortan an nichts anderes mehr denken kann, als an ihre sanfte Stimme und ihre weichen Lippen.
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denken:

... die Geschichte..: 
Ich brauchte unbedint eine süße Liebesgeschichte und die habe ich hier eindeutig bekommen. Aber nicht nur das. Die Story bietet einfach so viel mehr: Trauer, Verlust, Schmerz, Freude, Freundschaft, Stärke, aber vor allem ganz viel Liebe.
Grade diese Mischung macht nicht nur diese, sondern alle Storys, die ich bis jetzt von Abbi Glines gelesen habe, einfach nur wunderschön.
Man freut sich mit, man weint mit - man fühlt einfach mit und genau das habe ich gesucht, als ich zu diesem Buch gegriffen habe.

... die Personen...:
Maggie war mir vom ersten Moment an unglaublich sympatisch. Trotz allem was sie durchmachen musste, setzt sie alles daran West zu helfen, selbst wenn das heitß ihre eigenen Schutzmechanismen fallen zu lassen.
Obwohl sie Gefühle für West hat, will sie dennoch seinem Wunsch entsprechen und nur eine gute Freundin sein.
Sie ist zwar eher ruhig, aber innerlich unglaublich stark. Sie steht nicht gerne im Mittelpunkt und liebt es abends in ihrem Zimmer zu sitzen und zu lesen. In einigen Punkten sind wir uns sehr ähnlich, was wahrscheinlich dazu geführt hat, dass ich mich so unglaublich gut mit ihr identifizieren konnte.
West ist nach außen hin der fröhliche, draufgängerische Footballstar, doch innerlich ist er geplagt von Ängsten, Sorgen und Verzweiflung, wegen der schlimmen Krankheit seines Vaters. Dass er dies niemandem erzählen kann, macht es für ihn nicht besser. Erst Magige gegenüber kann er sich öffnen, weil sie eine wichtige Sache gemeinsam haben: beide haben ein Elternteil verloren bzw. werden eines verlieren und müssen irgendwie mit dieser Trauer klar kommen.
Zwischen West entwickelt sich eine immer engere Freundschaft und beide wünschen sich nicht mehr, als mit dem anderen zusammen zu sein.
West kann sehr aufbrausend und impulsiv sein, wenn es um Maggie geht, kennt er keinen Spaß. Außerdem hat er unglaubliche Angst noch einen gelieben Menschen zu verlieren und klammert extrem., was ihm aber am Ende auch bewusst wird.

Was mir am meisten gefällt: 
Die Story an sich hat mir einfach unglaublich gut gefallen, ebenso wie die Charaktere.
Außerdem konnte ich super mitfühlen, habe gelacht udn geweint und war vollkommen in der Story drin.

Was mir nicht gefällt:

Nichts!

Bewertung:

                                            5 von 5 Sternen

Auch dieses Buch von Abbi Glines konnte mich absolut überzeugen - die Story, die Charakter, die Gefühle, alles hat zu 100% gestimmt.
Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der nach einer wunderschönen Liebesgeschichte sucht.

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Until Friday Night
Und hier auf Amazon: Amazon

Dienstag, 12. Juli 2016

Rezension: Daughter of Smoke and Bone - Zwischen den Welten

Orginaltitel: Daughter of Smoke and Bone

Autor: Laini Taylor

Verlag: FJB

Preis: 16,99 Euro

Genre:YA, Fantasy

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 23. Februar. 2012

Seitenzahl: 418





Worum es geht:

Was würdest du dir wünschen, wenn du nur eine Perle deiner Kette opfern müsstest, damit dein Wunsch in Erfüllung geht?
Wo würdest du hinreisen, wenn du bloß durch eine Tür gehen musst, um nahezu alle Orte der Welt zu erreichen?
Karou ist etwas Besonderes. Sie hat blaue Haare und filigrane Tattoos.
Sie ist in den düsteren Gassen Prags ebenso zuhause wie auf den Märkten von Marrakesch und spricht fast alle Sprachen der Welt, und nicht nur die der Menschen.
Doch Karou hat ein Geheimnis.
Manchmal verschwindet sie für Tage, ohne jemandem Bescheid zu geben.
Außerdem kennt sie nicht einmal selbst ihre wahre Herkunft.
Bis eines Tages auf der ganzen Welt mysteriöse schwarze Handabdrücke an Türen erscheinen. Geflügelte Fremde brennen sowohl in Holz al auch in Metall.
Einen von ihnen trifft Karou in der Altstadt von Marrakesch - und eine Liebe beginnt, deren Wurzeln tief in eine gewalttätige Vergangenheit reichen.

Was ich über .... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Die Story ist super interessant und fesselt einen vom ersten Moment an.
Auch die Welt gefällt mir wirklich gut. Ich fände es wunderbar so wie Karou in alle Länder der Welt reisen zu können und mir so wenig Aufwand meine Wünsche erfüllt zu bekommen.

... die Personen...:
Karou ist leibenswert und dem Leser sofort sympatisch.
Auch wie sie stets mit ihren Problemen umgeht hat mir gut gefallen.
Sie lässt sich von nichts und niemandem unterkriegen und weiß genau, was sie will.
Und die Liebe, die sie denjenigen gegenüber hegt, die sie großgezogen haben und dennoch nicht ihre leibliche Familie sind, fand ich wirklich schön.
Akiva hingegen wirkt auf mich so, als wäre er müde sein Leben zu leben.
Nach und nach erfährt man, wieso das so ist und fühlt wirklich mit ihm mit.

Was mir am meisten gefällt:
Das weder die Engel noch die Chimären als komplett gut bzw. komplett böse dargestellt werden. Bei beiden Rassen gibt es gute Wesen und Böse Wesen und das meiste beruht auf den Überzeugungen, die man ihnen Jahrelang eingetrichtert hat.

Was mir nicht gefällt:
Das Buch war zwar wirklich, wirklich gut, aber ich habe nicht das Gefühl die Reihe sofort weiterlesen zu müssen,

Bewertung:

                                               4,5 von 5 Sternen

Das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Es ist ein wirklich interessanter erster Teil für eine Trilogie und wenn ich mich mal dazu aufraffen kann, dann werde ich sie auch weiter lesen.

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Wenn euch das Buch interessiert, dann findet ihr es hier: Amazon
                                          

Sonntag, 10. Juli 2016

On my Currently Rading Shelf #9

Hier kommt wieder mein allwöchentliches Update zu den Büchern, die ich momentan lese.

 1. Until Friday Night - Maggie und West von Abbi Glines.

Nach außen hin ist West Ashby der gut aussehende Football-Held, der die Lawton Highschool zur Meisterschaft führen wird. Innerlich wird er jedoch von Ängsten um seinen krebskranken Dad zerfressen, und er kann mit niemandem darüber sprechen, da niemand davon erfahren soll. Als West eines Abends aber nicht mehr weiterweiß, vertraut er sich bei einer Party dem Mädchen an, das ihn bestimmt nicht verraten wird: Maggie, die seit einem schrecklichen Ereignis in ihrer Familie nicht mehr spricht. Umso mehr überrascht es West, als sie ihm plötzlich doch antwortet und dass er fortan an nichts anderes mehr denken kann, als an ihre sanfte Stimme und ihre weichen Lippen. [Quelle: Verlag]

Momentan bin ich erst auf Seite 34 von 384, liebe es aber jetzt schon und will es so bald wie möglich beenden.



2. Lady Midnight von Cassandra Clare.

Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt. [Quelle: Verlag]

Bis jetzt habe ich erst knapp 4 Stunden gehört, hab also noch einiges vor mir.
  


3. Sommer in St. Ives von Anne Sanders.

Alte Liebe. Neues Glück. Und ein verrückter Sommer in Cornwall
Lola Lessing stehen turbulente Wochen bevor: Gemeinsam mit ihren Eltern und ihren Geschwistern reist die junge Frau nach Cornwall, um ihrer Großmutter Elvira einen letzten Wunsch zu erfüllen. Denn Elvira möchte ihre Lieben noch einmal um sich haben, und zwar in dem charmanten Fischerdorf St. Ives, wo sie den glücklichsten Sommer ihres Lebens verbrachte. Niemand ahnt, dass Elvira hier einst ihre große Liebe gefunden hatte ― und dass die ganze Familie kurz davor steht, in Elviras geheimnisvolle Vergangenheit einzutauchen und den überraschendsten Sommer ihres Lebens zu verbringen … [Quelle: Verlag]


Ich hab erst 18 von 416 Seiten gelesen, will aber so bald wie möglich weiter lesen.

Rezension: Flower

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Orginaltitel:

Autor:Elizabeth Craft/ Shea Olsen

Verlag: cbt

Preis: 12,99 Euro

Genre:YA, Contemporary, Romanze

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung:27. Juni. 2016

Seitenzahl: 288





Worum es geht:
Die achtzehnjährige Charlotte hat keine Zeit für Jungs, sondern setzt all ihren Ehrgeiz auf die Zulassung an der Stanford Universität. Da tritt ein fremder Junge in ihr Leben, der geheimnisvolle Tate. Charlotte verliebt sich auf den ersten Blick und will nur noch eins: Tate. Und Tate will sie.
Dann der Schock: Tate ist nicht irgendwer, sondern ein Superstar, der bekannteste Sänger seiner Generation. Und er hat dem Rampenlicht – und Beziehungen – den Rücken gekehrt. Doch die Anziehungskraft zwischen Charlotte und Tate ist so stark wie das Schicksal selbst ...
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte...:
Bei der Story handelt es sich um eine süße Liebesstory, die man ganz gemütlich mal so zwischendrin lesen kann.
Dank des Schreibstils, lässt sich das Buch fliessend und recht schnell lesen. Also perfekt um mal zwischendrin entspannen zu können.

... die Personen..:
Charlotte hat mich gleich zweimal wirklich beeindrucken können. Das erste Mal gleich am Anfang, wo sie es schafft an ihren Zielen und Überzeugungen festzuhalten, egal wie wenig diese eigentlich zu ihrem Alter zu passen scheinen.
Und das zweite Mal, wo sie nach und nach die Zügel aus der Hand gibt und immer mehr versucht zu leben.
An Charlotte sieht man sehr gut, das man einen Mittelweg finden muss. Charlotte versucht zunächst das eine Extrem zu erreichen, in dem sie eine absolut strukturiertes Leben führt, in dem sich alles auf ihre Zeile konzentriert. Dann pendelt sie in die andere Richtung und will alles für ein Leben mit Tate aufgeben.
Am Ende findet sie den perfekten Mittelweg.
Tate ist geheimnisvoll und oft versteh zumindest ich nicht ganz, wieso er etwas bestimmtes tut. Erst nach und nach erfährt man seine Beweggründe und man versteht endlich, wieso alles so ist wie es ist.

Was mir am besten gefällt:
Die Story ist einfach unglaublich süß.
Und auch wie Tate Charlotte, zumindest die meiste Zeit, auf Händen trägt gefällt mir wirklich gut.

Was mir nicht gefällt:
Es ist nichts bestimmtes, aber irgendwie ist die Story meiner Meinung nach einfach nicht rund.

Bewertung:

                                              4 von 5 Sternen

Alles in allem gefällt mir das Buch wirklich gut und es ist perfekt um es einfach mal zwischendurch lesen zu können.

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Flower
Und hier auf Amazon: Amazon