Sonntag, 25. September 2016

Rezension: Harry Potter und das verwunschene Kind

Vorab muss ich eins sagen: Ich habe das Buch bereits letzten Monat auf Englisch gelesen, veröffentliche meine Rezension aber erst jetzt, weil ich niemanden spoilern wollte.
Meine Rezension bezieht sich damit hauptsächlich auf die englische Ausgabe, vieles dürfte aber auch auf die deutsche Aufgabe zutreffen.

Orginaltitel: Harry Potter and the Cursed Child

Autor: J.K. Rowling, John Tiffany & Jack Thorne

Verlag: Little Brown, UK

Preis: 19,99 Euro (ich habe das Buch in einer deutschen Buchhandlung gekauft)

Genre: YA, Fantasy

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 31. Juli. 2016

Seitenzahl: 327





Worum es geht:
Es war nie leicht, Harry Potter zu sein - und jetzt, als überarbeiteter Angestellter eines Zaubereiministeriums, Ehemann und Vater von drei Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden. Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft sein Sohn Albus mit dem gewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit dem er nichts zu tun haben will. Als Vergangenheit und Gegenwart auf unheilvolle Weise miteinander verschmelzen, gelangen Harry und Albus zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort, wo man es am wenigsten erwartet.
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Ich war einfach überglücklich, endlich wieder mit einem neuen Abenteuer nach Hogwarts zurück kehren zu können.
Zu der Geschichte muss ich vor allem eins sagen: Sie ist bei weitem nicht so aktiongeladen und weitreichend, wie in den anderen Harry Potter Bänden. Wer im Prinzip wirklich einen "richtigen" achten Band erwartet, der wird hiervon enttäuscht sein.
Wenn man es aber, und das habe ich, als das sieht was es ist, nämlich ein Skript, dass genau so auf eine Bühne gebracht werden soll (bzw. auch wurde) der wird sicherlich seinen Spaß daran haben.
Ich hatte ihn jedenfalls ^^

.. die Charakter...:
Auch hier sollte man nicht die detailreichen Beschreibungen erwarten, die es in den anderen Büchern mehr als genug gab. 
Bei den Charakteren verhält es sich genauso, wie mit der Story: man muss sie als das sehen, was sie sind, Figuren in einem Theaterstück, wo vieles dann durch das übertragen wird, was die Schauspieler auf der Bühne daraus machen.
Mir haben sowohl Albus als auch Scorpius als Charaktere wirklich gut gefallen.
Mit Albus konnte ich wirklich gut mitfühlen. Er hat den großen Druck, in die Fußstapfen seines Vaters und auch seines älterne Bruders steigen zu müssen und fühlt sich damit alles andere als wohl. Deshalb sieht er es auch al seine Aufgabe an, eine bestimmte Person retten zu müssen, um sich selbst und allen anderen etwas zu beweisen.
Das er das eigentlich gar nicht muss, wird ihm dabei leider erst viel zu spät klar.
Scorpius hat mich unglaublich an Hermine erinnert. 
Was mir tatsächlich sehr gut gefallen hat.
Auch er kommt nicht immer so 100%-ig damit klar er selbst zu sein, da er doch ganz anders als sein Vater ist und so gar nicht in das typische Slytherin Bild reinpasst. 
Was mri auch sehr gut gefallen hat, sind die Charaktere des Trios und von Draco. Es wirkt einfach wirklich so, wals wären die vier einfach nur erwachsen geworden und nicht, als wären es völlig andere Charaktere, was durchaus schonmal passieren kann, wenn man Charaktere so einen Alterssprung machen lässt.

Was mir am besten gefällt:
Zum einen war ich einfach überglücklich wieder in die Welt abtauchen zu können. Zum anderen hat es einfach unglaublich viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Klar ist es nicht das altbekannte Harry Potter meiner Kindheit, dennoch habe ich mich sehr in diese Zeit zurück versetzt gefühlt.
Außerdem konnte ich mir das, was beschrieben war, immer sehr gut als Thaterstück auf der Bühne vorstellen.

Was mir nicht gefallen hat:
Nichts, wie könnte es auch, es ist schließlich Harry Potter! 

Bewertung:

                                                             5 von 5 Sternen

Zum einen ist es Harry Potter und für mich ist es dahrer fast unmöglich es nicht zu lieben. Zum anderen hat es mir aber auch einfach wirklich gut gefallen, was wahrscheinlich vor allem daran liegt, dass ich 1. von vorneherein nicht die Erwartung hatte, dass es so ist wie die anderen Harry Potter Bände und 2. hab ich die ganze Zeit im Hinterkopf behalten, dass es das Skript zu einem Theaterstück ist und das ist, meiner Meinung nach, wirklich wichtig.
Wir würden Shakespeare's Romeo und Julia schließlich auch nicht wie einen Roman behandeln (und bewerten) ;)
 


On my Currently Reading Shelf #16

Hier kommt wieder mein wöchentliches Update zu den Büchern, die ich momentan lese.

1. In einer anderen Welt von Jo Walton.

Morwenna ist auf der Flucht vor der Erinnerung an den Tod ihrer Zwillingsschwester. Nun muss sie auch noch ihre Heimat, das märchenhafte Wales, verlassen und damit ihre einzigen Freunde. In einem Mädcheninternat hofft sie, wieder zu sich selbst zu finden, doch die Schülerinnen machen es ihr alles andere als einfach. Verzweifelt greift Morwenna daher zu der Magie, die sie seit ihrer Kindheit begleitet, und zu ihren Büchern. Denn diese öffnen Tore zu anderen Welten – und das nicht nur im übertragenen Sinne …
[Quelle: Verlag]

Momentan bin ich auf Seite 325 von 416, werde es also auf jeden Fall noch heute Abend beenden. Leider konnte es mich bisher nicht wirklich überzeugen.




 2. Begin Again von Mona Kasten.

Neuer Name, neue Frisur, neue Stadt: Hunderte Meilen von ihrer dunklen Vergangenheit entfernt will die junge Studentin Allie Harper noch einmal ganz von vorne beginnen. Alles, was ihr für den Neuanfang noch fehlt, ist ein WG-Zimmer. Als sie auf den unverschämt attraktiven Kaden White trifft, ist ihr klar: Dieser Kerl mit seinen Tattoos und der mürrischen Art ist so ziemlich der Letzte, mit dem sie sich eine Wohnung teilen will. Doch als alle Stricke reißen, bleibt Allie keine andere Wahl. Kaden, der eigentlich auf keinen Fall eine weibliche Mitbewohnerin haben wollte, stellt sofort Regeln fürs Zusammenleben auf: keine Gefühlsduselei und schon gar keinen Körperkontakt! Zunächst kein Problem, doch mit der Zeit kommen sich die beiden näher – und irgendwann weiß Allie nicht mehr, ob sie seine Regeln noch einhalten kann ...
[Quelle: Verlag]

Bisher bin ich auf Seite 266 von 496. Das heißt ich habe bisher die ersten beiden Abschnitte für die Leserunde auf der Seite der Bastei Lübbe Lesejury gelesen. Abschnitt 3 und 4 folgen dann im Oktober.

Wenn ich In einer anderen Welt beendet habe, werde ich mit einem dieser beiden Bücher beginnen:
1. Die Töchter der Tuchvilla von Anne Jacobs.
2. Als unsere Herzen fliegen lernten von Iona Grey.

Donnerstag, 22. September 2016

Rezension: Plötzlich Banshee

Vielen Dank an den Piper Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Autor: Nina MacKay

Verlag: IVI (Piper)

Preis: 15 Euro

Genre: YA, Fantasy

Orginalsprache: Deutsch

Veröffentlichung: 01. September. 2016

Seitenzahl: 400







Worum es geht:
Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte...
Die Story hat mir super gut gefallen.
Nicht nur deshalb, weil so viel, hauptsächlich irische, magische Wesen darin vorkamen, die mich schon immer fasziniert haben, sondern weil sie von vorne bis hinten unterhaltsam, spannend und lustig war.
Ich habe das Buch innerhalb von einem Tag durchgesuchtet, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte, außer wenn ich dazu gezwungen wurde.

... die Personen...:
Alana war mir vom ersten Moment an mega sympatisch. Sie ist selbsbewusst, kann sich gut durchsetzten und setzt alles daran ihre Ziele zu erreichen.
Gleichzeitig ist sie aber auch unglaublich tollpatschig und scheint das Unglück magisch anzuziehen.
Nicht zu vergessen die Tatsache, dass sie eine Banshee ist und schonmal öfter loskreischt, wenn jemand in ihrer Umgebung bald sterben wird.
Auch wenn das ganze Unglück und die Tatsache, dass sie eine Banshee ist, ihr Leben alles ander als einfach machen, versucht sie doch immer das Beste draus zu machen.
Sie beschützt die Menschen (und Wesen) die ihr wichtig sind und würde alles dafür tun sie zu retten.
Auch Clay und Dylan mochte ich sehr gerne. Beide sind auf ihre Art unglaublich interessant und könnten doch unterschiedlicher nicht sein. 
Clay hat Glück ohne Ende, kennt Alana seit sie beide Babys sind und ist ihr bester Freund. Er ist meistens gut drauf und
Dylan ist verschlossen und fast schon grießgrämig. Er hängt sehr an seinem jüngeren Bruder und nimmt seinen Job sehr ernst.
Erst nach und nach merkt man, dass hinter der harten Schale ein weicher Kern versteckt ist.

Was mir am besten gefällt:
Ich liebe die Story, die Charaktere, den Schreibstil... einfach ALLES! Ich habe selten ein Buch gelesen, dass mich von den ersten paar Seiten an sooo gefesselt hat, dass ich es nicht mal zum Essen aus der Hand legen wollte.
Es war einfach unglaublich lustig und spannend und dieses Ende hätte ich nie erwartet. Ich hätte echt nicht gedacht, dass eine gewisse Person so unglaublich böse, bzw. eigentlich eher egoistisch, ist.

Was mir nicht gefällt:
Nichts

Bewertung:

               Ich würde ja 10 von 5 Sternen vergeben, wenn das ginge, aber da das nach meinem System nicht geht, gibt es "nur" 5 von 5 Sternen.

Ich liebe dieses Buch einfach und kann es daher nur jedem empfehlen!

Mein Lieblingszitat ist übrigens dieses: "Völlig unbeeindruckt hob Rider seinen Goldfisch in der Salatschüssel auf. >>Mir wird das hier zu kindisch. Komm, Nemo, wir gehen<<"
Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Plötzlich Banshee
Und hier auf Amazon: Amazon

 

Mittwoch, 21. September 2016

My Favs: KPop - Part 1: VIXX

Nachdem ich das Thema Serien und Filme schon abgehakt habe, was das Thema meine Favoriten angeht, kommt hier ein weiters, für mich sehr wichtiges Thema: KPop - meine absolute Lieblingsmusik!
Ich werde euch jetzt nach und nach meine 6 Lieblingsgruppen vorstellen.
Den Anfang macht: VIXX



Der 6 Mitglieder der Boyband wurden unter 10 bei einer Art Survival Show gecastet.
Die Zuschauer entschieden nicht nur über die Mitglieder, sonden auch über den Bandnamen.

VIXX ist ein Akronym für Voice, Visual, Value in Excelsis. Das zweite X wurde aus visuellen Gründen hinzugefügt.

Die 6 Mitglieder der Band sind:
N (Vocal,  Lead Dancer, Leader)
Leo (Main Vocal)
Ken (Main Vocal)
Ravi (Main Rapper, Lead Dancer)
Hongbin (Vocalist, Face of the Group, Lead Rapper)
Hyuk (Vocalist, Main Dancer, Maknae)


Am 24. Mai. 2012 machte die Band ihr Debüt mit dem Song "Super Hero".
VIXX steht seit ihrem Debüt bei Jellyfish Entertainment unter Vertrag.

Allgemein ist VIXX als sogenannte "Concept" oder "Performance" Group bekannt. Musik, Texte,  Choreographie und der gesamte Auftritt erzählen eine Story oder habene in bestimmtes Konzept.

Diskografie:

  • Super Hero (Single Play) Erscheinungsdatum: 24. Mai. 2012
  • Rock Ur Body (Single Play) Erscheinungsdatum: 14. August. 2012
  • On an On (Single Play) Erscheinungsdatum: 17. Januar. 2013
  • Hyde (Extende Play) Erscheinungsdatum: 20. Mai. 2013
  • Jekyll (Extende Play - erweiterte Version von Hyde) Erscheinungsdatum: 31. Juli. 2013
  • Voodoo (Studio Album) Erscheinungsdatum: 25. November. 2013
  • Eternity (Single Play) Erscheinungsdatum: 27. Mai. 2014
  • Error (Extende Play) Erscheinungsdatum: 14. Oktober. 2014 
  • Boys Record (Single Play - Special Single Album) Erscheinungsdatum: 24. Februar. 2015
  • Chained Up (Studio Album) Erschienungsdatum: 10. November. 2015
  • Zelos (Single Play)  Erscheinungsdatum: 19. April. 2016
  • Hades (Single Play) Erscheinungsdatum: 12. August. 2016
In der Liste sind die Japanischen Realeses NICHT mit drin.

Mein Bias: 
Ein Bias ist das Mitglied einer Gruppe, dass man, aus welchen Gründen auch immer, am liebsten mag.
Bei VIXX ist das in meinem Fall Leo <3

Meine Eindrücke: Hörbücher

Das Thema Hörbücher wird in letzter Zeit irgendwie immer beliebter. Ist ja eigentlich auch ganz praktisch, sein Buch überall mit hin nehmen zu können und selbst dann zu hören, wenn man eigentlich kein Buch lesen könnte.
Anfangs war ich der festen Überzeugung, dass Hörbücher rein überhaupt nichts für mich sind.
Dann kamm Amazon mit seinem tollen Angebot für drei Probemonate und damit drei Hörbücher, die man sich kostenlos hören konnte und auf einmal war ich mir nicht mehr ganz sicher, ob Hörbücher vielleicht nicht doch etwas für mich sind.
Inzwischen habe ich einige Hörbücher gehört bzw. angefangen.
Unter anderem: Infernale, Selection, Throne of Glass, Lady Midnight...
Komplett gehört habe ich genau eines. Was vielleicht daran lag, dass Infernale als Hörbuch nicht allzu lang war und ich es dadurch recht schnell bei einer meiner "Ich-räum-jetzt-mein-ganzes-Zimmer-auf-und-um" durch gehört hatte.
Die anderen habe ich alle an irgendeinem Punkt abgebrochen.
Früher oder später sind mir die meisten Sprecher einfach total auf die Nerven gegangen. Und wenn es nicht die Sprecher waren, dann hat es mir einfach zu lange gedauert, weil ich, wenn ich das Buch selber lesen würde, wesentlich schneller wäre.
Nehmen wir z.B. mal Lady Midnight als Beispielt. Das Hörbuch dauert knapp 23 Stunden - ziemlich lange also. Die deutsche Ausgabe des Buches hat etwas über 800 Seiten - bei meinem normalen Lesetempo, was etwa 100 Seiten pro Stunde entspricht, hätte ich das Buch als in 8,5 vielleicht 9 Stunden durchgelesen. Damit wäre ich beim Lesen um einige schneller.
Ich hab das Hörbuch nach etwas über 4 Stunden abgebrochen, da hatte ich grade mal so um die 100 Seiten gehört und war genervt. Vom Sprecher, von dem langsamen Tempo und davon, dass ich, wenn ich selbst lesen würde, schon wesentlich weiter gewesen wäre.
Ähnlich ging es mir mit den meisten anderen Hörbüchern auch.
Damit habe ich für mich eines festgestellt: Sosehr Hörbücher auch gehypt werden, für mich sind sie nichts. Ich werde auf jeden Fall lieber bei meinen "normalen" Büchern bleiben.
Aber ich muss auch sagen, dass ich die Idee für Hörbücher an sich gar nicht mal so schlecht finde, wenn man einen recht eintönigen Bürojob hat, auf den man sich nicht so mega konzentrieren muss, dann sind sie sicher perfekt, aber für mich sind sie einfach nichts.

Montag, 19. September 2016

Rezension: Everflame - Tränenpfad

Vielen Dank an die Verlagsgruppe Oettinger, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

!! Vorsicht! Hier könnten Spoiler sein, da dies der zweite Band einer Reihe ist.!!

Orginaltitel: Firewalker

Autor: Josephine Angelini

Verlag: Dressler

Preis: 19,99 Euro

Genre: YA, Fantasy

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 19. Oktober. 2015

Seitenzahl: 448





Worum es geht:
Lily - eine Liebe zwischen zwei Welten. Mit letzter Kraft rettet sich Lily zurück in die wirkliche Welt. An ihrer Seite ist Rowan, dem nicht nur das reale Salem mehr und mehr gefällt. Doch die mächtige Lilian zwingt Lily zur Rückkehr, dorthin, wo die Zerstörung immer größer wird und schließlich auch Rowan und Lily entzweit. Kann Lily sich für die richtige Seite entscheiden?
[Quelle: Verlag] 

Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Wie schon beim ersten Teil hat mich auch hier wieder die Idee mit den abertausenden Welten total fasziniert, grade weil man zum ersten Mal mehr über die Aschewelten lernt. 
Die Story hat genau da angeknüpft, wo die letzte aufgehört hat und ich war sofort wieder drin und total gefesselt.
Ich hätte das Ende so echt nicht erwartet und bin froh, dass ich nicht mehr allzu lange auf den dritten Band warten muss.
Es war interessant zu sehen, wie alles weitergeht und warum Lillian das, was sie getan hat, überhaupt tut.

... die Personen...:
Lily hat mir auch in diesem Band wieder wirklich gut gefallen. Grade dadurch, dass sie auf viele Dinge eine ganz andere Sicht hat und z.B. die Wirker und ihr Verhalten analysieren will um eine Lösung für das Problem zu finden, statt sie einfach nur abzuschlachten, hat mich positiv beeindruckt.
Sie geht in ihrer Rolle als Hexe immer weiter auf und will so viel Wissen wie nur möglich sammeln, um alles zu verstehen.
Wie schon im ersten Teil setzt sie alles daran die Menschen zu schützen, die sie liebt. Sie möchte ihre Freunde aus ihrer eigenen Welt nicht in alles mit hineinziehen, sondern ihnen durch ihre Unwissenheit ein ganz normales Leben ermöglichen.
Ich bin gespannt wie es mit Lily weitergeht, nach allem was geschehen ist. 
In diesem Band hat man nach und nach immer mehr verstanden, warum Lillian zu der Person geworden ist, die sie ist. Sie zeigt Lily den Grund, warum sie die Wissenschaftler umbringen lässt. Sie versucht nicht mehr, als ihre Welt vor dem zu schützen, was sie in der Aschewelt erlebt hat.
Rowan hat mich zum Ende hin wirklich geschockt. Ich hätte von ihm niemals erwartet, dass er das tut, was er getan hat und ich hoffe wirklich, dass sich im dritten Teil noch einmal alles aufklärt.

Was mir am meisten gefallen hat:
Wie schon im ersten Teil haben mich sowohl die Story, als auch die Charaktere und das Setting total überzeugt.

Was mir nicht gefällt:
Nichts.

Bewertung:
                                                              5 von 5 Sternen

Wie schon der erste Teil, konnte mich auch der zweite Band dieser Reihe absolut überzeugen und ich freue mich schon darauf bald den dritten Band lesen zu können.

Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Everflame - Tränenpfad
Und hier auf Amazon: Amazon

Sonstige Informationen:
Der erste Band ist unter dem Titel "Everflame - Feuerprobe" als Hardcover im Dressler Verlag und als Taschenbuch im Oettinger Tachenbuchverlag erschienen.
Der dritte Teil wir am 24. Oktober. 2016 unter dem Titel "Everflame - Verräterliebe" erschienen.




Rezension: So geht Liebe

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Orginaltitel: How to Love

Autor: Katie Cotugno

Verlag: Heyne>fliegt

Preis: 9,99 Euro

Genre: YA, Contemporary, Romance

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 19. September. 2016

Seitenzahl: 320





Worum es geht:
Mit fünfzehn bringt Reena im Restaurant, wo sie nach der Schule bedient, die Bestellungen durcheinander, sobald Sawyer auftaucht. Sie steht schon immer auf ihn, ist aber viel zu schüchtern, um ihm ihre Gefühle zu zeigen. Mit siebzehn kommt sie mit ihm zusammen, irgendwie; es scheint Reena wie ein verrückter Traum. Der ein paar Monate später auch schon wieder vorbei ist, für Reena allerdings nicht folgenlos: Sie ist schwanger – und Sawyer verschwindet ohne ein Wort des Abschieds. Mit neunzehn steht sie ihm im Supermarkt plötzlich wieder gegenüber, und er nimmt sie in die Arme, als sei nichts geschehen. Doch Reena ist jetzt eine andere, sie hat ihre kleine Tochter Hannah, die sie über alles liebt. Sie wird nie wieder auf irgendeinen Typen hereinfallen, der sie dann einfach sitzen lässt – hofft sie zumindest …
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

.. die Geschichte...:
Die Story hat mir wirklich gut gefallen. Eine wirklich süße Liebesgeschichte mit allerlei Hindernissen, die es zu überwinden gibt und einer Menge Emotionen. Ich habe immer wieder gelacht und auch ein paar Tränchen vergossen und hatte einfach unglaublich viel Spaß dabie dieses Buch zu lesen.

... die Personen...:
Reena hat mir als Person wirklich gut gefallen. Sie gehört zu den enspannten Mädchen, dieihre Zeit lieber mit anderen Dingen als Partys und Alkohol verbringt. 
Sie gibt alles, um eine gute Mutter für Hannah zu sein und ist bereit selbst zurück zu stecken, wenn es um das Wohl ihrer kleinen Tochter geht.
Sie gehört zu den Leuten, die, wenn sie eine Entscheidung getroffen haben, diese nur sehr, sehr selten wieder ändert - nur bei Sawyer funktioniert das nicht so ganz.
Sawyer ist fast ganz unten angekommen, als er mit Reena zusammen kommt. Nachdem die beiden sich getrennt haben und er abgehauen ist, scheint er sich jedoch drastisch geändert zu haben, denn als er zurück kommt, ist er ein ganz anderer Mensch.
Er bereut, dass er nie etwas von seiner Tochter erfahren hat und in der schweren Zeit nicht für Reena da war und setzt nun alles daran dies wieder gut zu machen.
Auch er hat mir als Charakter wirklich gut gefallen, grade weil man einen wirklich krassen Unterschied zwischen seinem früheren und seinem jetztigen Ich erkennen kann.

Was mir am besten gefällt:
Der Wechsel zwischen dem "Vorher" und dem "Nachher". Dadurch hat man immer wieder Bruchstücke aus der Vergangenheit und der Gegenwart bekommen, die sich nach und nach zu einem Gesammtbild zusammen gesetzt haben.

Was mir nicht gefällt:
Irgendetwas hat mir gefehlt. Ich weiß nicht genau was, aber für mich war dieses Buch einfach nciht 100%- ig perfekt.

Bewertung:
                                                                  4 von 5 Sternen

Das Buch hat mir wirklich gut gefallen und ich konnte es wirklich schnell lesen. Leider hat mir allerdings etwas gefehlt, wodurch das Buch einfach nicht 100%-ig perfekt war.

Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: So geht Liebe
Und hier auf Amazon: Amazon

         

Rezension: Goddess of Poison - Tödliche Berührung

Vielen Dank an den Bloomoon, der mir dieses Buch, durch ein Gewinnspiel auf Vorablesen.de, als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Orginaltitel: The Sin Eater's Daughter

Autor: Melinda Salisbury

Verlag: Bloomoon

Preis:  17,99 Euro

Genre: YA, High Fantasy

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 19. September. 2016

Seitenzahl: 352





Worum es geht:
Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt.
Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat?
Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt …

[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Die Geschichte hat mir richtig, richtig gut gefallen. Und auch den Aufbau der Welt fand ich gut, hat mich jedoch etwas an "Falling Kingdoms" erinnert. Drei Länder, die miteinandern in Krieg standen und unter denen ein wackliger Frieden herrscht. 
Vieles von dem was passiert ist, hätte ich so niemals erwartet und vieles von dem, was man am Anfang des Buches noch geglaubt hat, hat sich schon bald als völlig falsch erwiesen.

.. die Personen...:
Mit Twylla hatte ich am Anfang etwas Probleme, einfach weil ich nicht verstehen konnte, warum jemand so blind Anweisungen ausführt, ohne sie jemals zu hinterfragen - auch wenn es angeblich göttliche Fügung ist.
Nachdem sie nach und nach die Wahrheit erfährt und immer mehr von dem, was sie früher bedingungslos akzeptiert hat, hinterfragt, wurde sie mir um einiges sympatischer.
Grade am Ende hat sie mich noch einmal total überrascht und ich bin gespannt, wie sie sich im zweiten Band noch entwickeln wird.
Sowohl der Merek, der Prinz, als auch Lief, Twyllas Wächter, haben mir als Figuren richtig gut gefallen, vielleicht grade, weil sie unterschiedlicher nicht sein könnten und beide ihre Geheimnisse haben.
Auch die Königin fand ich als Charakter sehr passend zur Geschichte, auch wenn ich sie nicht sonderlich mag, was aber, glaube ich, auch so sein sollte.

Was mir am besten gefällt:
Die Story, die Welt und die Charaktere konnten mich einfach überzeugen.

Was mir nciht gefällt:
Zum einen die Ähnlichkeiten zu anderen Büchern im Weltenaufbau und zum anderen hat Twylla mir am Anfang einfach gar nicht gefallen.

Bewertung:


                                                                 4,5 von 5 Sternen

Alles in allem hat mir dieses Buch wirklich gut gefallen und ich kann es nur allen Fantasy Liebhabern empfehlen.

Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Goddess of Poison
Und hier auf Amazon: Amazon





 

On my Currently Reading Shlef #15

Hier kommt, mit einem Tag Verspätung, mein wöchentliches Update zu den Büchern, die ich momentan lese:

1. Einen Scheiß muss ich von Tommy Jaud.

Wir alle wissen: Mangelnde Faulheit kann zu Burnout führen. Dennoch leiden immer mehr Menschen unter maßlosem Müssen. Aber müssen wir wirklich abnehmen, aufräumen und uns ökologisch korrekt verhalten? Vorwärtskommen im Job, zu allem eine Meinung haben und rausgehen, wenn die Sonne scheint? »Nein!«, sagt US-Bestseller-Autor Sean Brummel alias Tommy Jaud, »einen Scheiß müssen wir! Die Leute sterben nicht, weil sie zu wenig Licht bekommen. Sie sterben, weil sie zu wenig Spaß haben.«
Fasziniert von amerikanischen Ratgeber-Büchern und zugleich schwer irritiert vom wachsenden Trend des maßlosen Müssens, hat sich Comedy-Autor Tommy Jaud entschieden, selbst einen solchen Ratgeber zu schreiben. Da Jaud kein Amerikaner ist, hat er einfach einen erfunden: Sean Brummel. Dessen fiktiver Bestseller ›Do Whatever the Fuck You Want‹ ist jetzt auf Deutsch erschienen: ›Einen Scheiß muss ich. Das Manifest gegen das schlechte Gewissen‹.
›Einen Scheiß muss ich‹ ist kein Plädoyer für wurstigen Egoismus, sondern ein irrwitziger Befreiungsschlag gegen Bevormundung, Leistungswahn und Gemüseterrorismus.

[Quelle: Verlag]

Momentan bin ich auf Seite 135 von 320 und bis jetzt gefällkt mir das Buch ganz gut.



2. Plötzlich Banshee von Nina McKay.

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?
[Quelle: Verlag)

Hier bin ich erst auf Seite 19 von 400, will dieses Buch aber noch diese Woche beenden.



3. In einer anderen Welt von Jo Walton.

Morwenna ist auf der Flucht vor der Erinnerung an den Tod ihrer Zwillingsschwester. Nun muss sie auch noch ihre Heimat, das märchenhafte Wales, verlassen und damit ihre einzigen Freunde. In einem Mädcheninternat hofft sie, wieder zu sich selbst zu finden, doch die Schülerinnen machen es ihr alles andere als einfach. Verzweifelt greift Morwenna daher zu der Magie, die sie seit ihrer Kindheit begleitet, und zu ihren Büchern. Denn diese öffnen Tore zu anderen Welten – und das nicht nur im übertragenen Sinne …
[Quelle: Verlag]

Hier bin ich grade mal auf Seite 28 von 416, aber auch dieses Buch möchte ich noch diese Woche beenden.






 4. Maddie - Der Wiederstand geht weiter von Katie Kacvinsky.

!!Vorsicht, hier könnten Spoiler sein, da dies der zweite Band einer Reihe ist!!

Auch nachdem Maddie bei ihrem Bruder in L.A. eingezogen ist, setzt sie ihren Kampf fort. Gemeinsam mit Justin hilft sie Jugendlichen, die der Digital School den Rücken kehren wollen. Doch dann wird Maddie geschnappt und von der Polizei in eine Jugendstrafanstalt gesteckt. Hier werden alle inhaftiert, die sich gegen das System stellen. Isolationshaft und Gehirnwäsche sind im Gefängnis an der Tagesordnung und der Wille der meisten Insassen wird innerhalb kürzester Zeit gebrochen. Maddie ist lange standhaft! Doch die Haftbedingungen zermürben auch sie und schließlich ist sie kurz davor, aufzugeben. Wie soll sie alleine im Gefängnis gegen die übermächtig erscheinenden Gegner bestehen? Erst als der junge Aufseher Gabe ihr zu verstehen gibt, dass er auf ihrer Seite steht, schöpft Maddie neue Hoffnung. Aber um das System zu besiegen, muss sie sehr weit gehen ...
[Quelle: Verlag]

Dieses Buch habe ich noch nicht begonnen, möchte es aber noch diese Woche anfangen, da ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht, nachdem mir der erste Teil so gut gefallen hat.

Freitag, 16. September 2016

Rezension: Ich und die Walter Boys

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Orginaltitel: My Life with the Walter Boys

Autor: Ali Novak

Verlag: cbt

Preis: 9,99 Euro

Genre: YA, Contemporary, Romance

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 12. September. 2016

Seitenzahl: 448





Worum es geht:
Jackie hasst unvorhersehbare Ereignisse. Als perfekte Tochter hat sie ihr Leben in New Yorks High Society fest im Griff und sonnt sich in der Aussicht auf eine erfolgreiche Zukunft. Doch dann schlägt das Schicksal zu.
Mit einer Lawine unvorhersehbarer Ereignisse: 

1. Jackie steht plötzlich alleine da.
2. Sie muss zu ihrer Vormundfamilie, den Walters, nach Colorado ziehen.
3. Die Walters haben nicht nur Pferde, sondern auch zwölf Söhne! 

Mitten in der Pampa, allein unter Jungs von 6 bis 21, für die Privatsphäre ein Fremdwort ist, lautet Jackies erster Gedanke: Nichts wie weg. Und ihr zweiter:
Moment ... ein paar der Kerle sehen unfassbar gut aus!

[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte...:
Die Story hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Jackie muss ihr geregeltes Leben hinter sich lassen und nach Colorade zu den Walters ziehen. Die Familie hat 12 Kinder - 11 Jungs und ein Mädchen, das aber lieber ein Junge wäre. Nach und nach muss Jackie lernen, dass sich im Leben nicht immer alles planen lässt - vor allem nicht, wenn man mit den Walters zusammen lebt.
An sich war die Story nicht schlecht, hat mich aber auch nicht vom Hocker gerissen, was ich ehrlich gesagt auch nicht wirklich erwartet hatte. 

... die Charaktere ...:
Jackie ist in der High Society New Yorks groß geworden, sie ist reich, hübsch und die perfekte Tochter. Sie plant ihr Leben bis ins kleinste Detail und will später einmal in die Fußstapfen ihres Vaters treten.
Als ihre Familie bei einem Autounfall ums Leben kommt, steht Jackies Welt Kopf.
Sie muss nach Colorade zu den Walters ziehen, auf eine öffentliche Schule gehen und ist vor allem ganz weit weg von New York.
Am Anfang merkt man einfach wie wenig Jackie in ihr neues Leben reinpasst.Sie ist es gewöhnt, dass alles ordentlich ist und ihr Leben einem festen Plan folgt. Bei den Walters ist Chaos an der Tagesordnung und Jackie kommt damit rien überhaupt nicht klar.
Nach und nach beginnt sie sich zu verändern: Sie scheint zu begreifen, dass sie sich nicht schuldig fühlen muss, dass sie lebt und ihre Familie gestorben ist. Sie beginnt richtig zu lebene, geht Risiken ein und lässt sich hin und wieder auch mal fallen, statt alles immer kontrollieren zu müssen.
Nur ihr Hin- und Her mit Ales und Cole hat mich mega gestört. Da trifft sie schon eine Entscheidung und gefühlt zwei Minuten später ist sie sich dann doch nicht mehr sicher und das immer und immer wieder.
Von den Walter Jungs mag ich tatsächlich Cole, Danny, Alex, Nathan und die kleinen Zwillinge am liebsten.

Was mir am meisten gefallen hat:
Es hat einfach Spaß gemacht dieses Buch zu lesen.
Die Story hat mir ganz gut gefallen und auch die Charaktere finde ich nicht schlecht, grade die doch sehr unterschiedlichen Walter Jungs.

Was mir nicht gefallen hat:
Jackie ist mir manchmal ein bisschen auf die Nerven gegangen. 
Und hin und wieder bin ich mit den Namen der Jungs etwas durcheinander gekommen, da es einfach verdammt viele Namen sind.

Bewertung:

                                                                  4 von 5 Sternen

Es hat echt Spaß gemacht dieses Buch zu lesen, perfekt für Zwischendrin, da es eine locker leichte Stors ist.

Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Ich und die Walter Boys
Und hier auf Amazon: Amazon

  

Mittwoch, 14. September 2016

Rezension: Alles Licht, was wir nicht sehen

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Orginaltitel: All the Light we cannot see

Autor: Anthony Doerr

Verlag: btb

Preis: 10,99 Euro

Genre: Historical Fiction

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 11. Juli. 2016

Seitenzahl: 528





Worum es geht:
In seinem Roman erzählt Anthony Doerr kenntnisreich und in einer wunderschönen Sprache, kunstvoll miteinander verwoben, die Geschichte zweier Jugendlicher im Zweiten Weltkrieg, der blinden Marie-Laure, die mit ihrem Vater aus dem besetzten Paris nach Saint-Malo flieht, und des jungen Waisen Werner, der in der Wehrmacht eingesetzt wird. Unaufhaltsam treibt die Geschichte sie aufeinander zu, spannend, labyrinthisch und atemlos.
[Quelle: Verlag]

Meine Meinung:
Irgendwie hatte ich ziemliche Probleme mit dem Buch.
Ich hab ewig gebrauch, um es zu lesen. Zum Teil habe ich grade einmal 50 Seiten am Tag geschafft, wenn überhautp und hatte dann keine Lust mehr überhaupt etwas zu lesen.
Die Story fand ich nicht schlecht, hat mich aber auch nicht wirklich umgehauen. 
Auch das Zusammentreffen der Charaktere hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt und war was das angeht etwas enttäuscht.
Die Charaktere konnten mich einfach nicht packen - ich habe sie nicht wirklich gehasst, aber auch nicht geliebt, sie waren mir mehr oder weniger relativ gleichgültig, was ich sehr schade fand.
Der Schreibstil an sich war nicht schlecht, zum Teil waren aber die Beschreibungen einfach zu viel und zu ausführlich, wodurch sich die ganze Story mega gezogen hat und es schwerer wurde weiter zu lesen.

Bewertung:
                                                                    2 von 5 Sternen

Das Buch hat mir insgesamt nicht so wirklich gefallen und zum Teil musste ich mich wirklich zwingen weiter zu lesen, um dieses Buch doch noch zu beenden.
Vielleicht war es für mich auch einfach nicht der richtige Zeitpunkt dieses Buch zu lesen und wenn ich es in einigen Jahren nocheinmal in die Hand nehme, wird es mir besser gefallen.

Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Alles Licht, was wir nicht sehen
Und hier auf Amazon: Amazon

Sonntag, 11. September 2016

On my Currently Reading Shelf #14

Hier kommt wieder mein wöchentlicher Post über die Bücher, die ich momentan lese.

1. Die Rebellion der Maddie Freeman von Katie Kacvinsky.

Eine Stadt in den USA, nur wenige Jahre in der Zukunft:
Plastikbäume, Online-Dates und Schule im Netz - Maddie, 17, lebt wie die meisten ein digitales Leben. Und merkt kaum, wie seelenlos sich das anfühlt. Bis sie sich Hals über Kopf in den etwas älteren Justin verliebt. Für ihn findet das wahre Leben offline statt. Er nimmt Maddie mit in Coffeeshops und Clubs und sie fühlt sich immer mehr von diesem echten Leben angezogen.
Gemeinsam mit seinen Freunden kämpft Justin gegen die Künstlichkeit der Welt und die Anonymität der sozialen Netzwerke. Dieser Kampf richtet sich gegen die ganz oben - und damit auch gegen Maddies Vater, der das System der Digital School gesetzlich verankert hat. Maddie wird für die Bewegung zur Schlüsselfigur. Doch für welche Seite wird sie sich entscheiden? [Quelle: Verlag]


Momentan bin ich auf Seite 218 von 380 und hoffe, dass ich dieses Buch noch heute beenden kann.



2. Alles Licht, was wir nicht sehen von Anthony Doerr.

In seinem Roman erzählt Anthony Doerr kenntnisreich und in einer wunderschönen Sprache, kunstvoll miteinander verwoben, die Geschichte zweier Jugendlicher im Zweiten Weltkrieg, der blinden Marie-Laure, die mit ihrem Vater aus dem besetzten Paris nach Saint-Malo flieht, und des jungen Waisen Werner, der in der Wehrmacht eingesetzt wird. Unaufhaltsam treibt die Geschichte sie aufeinander zu, spannend, labyrinthisch und atemlos.
[Quelle: Verlag]

Inzwischen habe ich von den 528 Seiten immerhin 206 Seiten gelesen. Leider komme ich immer noch nur eher langsam vorran, woran es liegt kann ich nicht genau sagen. 








Außerdem möchte ich sobald wie möglich mit den folgenden vier Bücher beginnen, wahrscheinlich werde ich, sobald ich Maddie beendet habe, in alle vier Bücher einmal hineinlesen.
3. So geht Liebe von Katie Cotugno.
4. Ich und die Walter Boys von Ali Novak.
5. In einer anderen Welt von Jo Walton.
6. Everflame - Tränenpfad von Josephine Angelini.

TAG: Book of Love

Vielen Dank an die liebe Blanche vom YouTube Kanal Booksy Page fürs taggen.
Hier kommen jetzt meine Antworten auf die 10 Fragen.

1. Wann warst du das erste Mal verliebt?
Verknallt war ich relativ häufig, verliebt das erste Mal so richtig mit 16, als ich meinen ersten Freund hatte.
Und ja, ich mach eine Unterscheidung zwischen Verknallt und Verliebt. Verknallt sein ist für mich eher so was wie schwärmen und geht meistens relativ schnell wieder vorbei, ohne großen Liebeskummer. Verliebt sein ist es erst dann, wenn man jemanden wirklich liebt, dauert meistens einfach länger an und wenn es mal vorbei geht, hat man Liebeskummer und ist am Boden zerstört.


2. Dein liebster Liebesroman?
Spontan ist mir da "Jane Austen bleibt zum Frühstück" von Manuela Inusa eingefallen.
Worum es geht:
Was würden Sie tun, wenn Sie morgens eine Fremde in Ihrem Bett vorfinden würden, die sich dann auch noch als die echte Jane Austen entpuppt? Die vom Liebeskummer geplagte Buchhändlerin Penny Lane ist erst mal schockiert, doch dann ist die Freude über ihren unerwarteten Gast groß – denn wer kennt sich in Herzensangelegenheiten besser aus als ihre Lieblingsschriftstellerin? Während Penny die Autorin mit Falafel, langen Hosen und Fernsehern vertraut macht, hilft ihr Jane mit Verstand und Gefühl in Sachen Liebe auf die Sprünge. Doch wer hätte gedacht, dass nicht nur Penny ihren Mr. Darcy finden würde?
[Quelle: Verlag]
Zu dem Buch habe ich auch eine Rezension geschrieben, die ihr hier findet: Rezension: Jane Austen bleibt zum Frühstück





3. Was machst du gegen Liebeskummer?
Mich im Bett verkriechen, einen Schnulzenfilm nach dem anderen gucken und ganz viel ungesundes Zeug futtern, am besten noch mit einer Freundin. Das ganze hält bei mir aber maximal eine Woche an, dann versuch ich mich auf anderes zu konzentrieren, so Sachen wie aufräumne, mal meinen Kleiderschrank um- und aussortieren...


4. Von welchem Buch wünschst du dir eine Fortsetzung?
Ich lese fast nur Reihen, von daher hab ich das Problem mit "Ich will unbedingt eine Fortsetzung" eigentlich nicht.
"Das Licht der letzten Tage" vom Emily St. John Mandel ist ein Einzelband, der mir wirklich, wirklich gut gefallen hat und über dessen Welt und Geschehen ich unglaublich gerne noch einiges mehr erfahren würde.
Worum es geht:
Niemand konnte ahnen, wie zerbrechlich unsere Welt ist. Ein Wimpernschlag, und sie ging unter. Doch selbst jetzt, während das Licht der letzten Tage langsam schwindet, geben die Überlebenden nicht auf. Sie haben nicht vergessen, wie wunderschön die Welt war. Sie vermissen all das, was einst so wundervoll und selbstverständlich war, und sie weigern sich zu akzeptieren, dass alles für immer verloren sein soll. Auf ihrem Weg werden sie von Hoffnung geleitet – und Zuversicht. Denn selbst das schwächste Licht erhellt die Dunkelheit. Immer. [Quelle: Verlag]
Meine Rezension zu diesem Buch finder ihr hier: Rezension: Das Licht der letzten Tage


 



5. Deine Lieblingsfarbe und ein dazu passendes Buch.
Meine absolute Lieblingsfarbe ist türkis, ich mag aber auch weiß, schwarz udn grau sehr gerne.
"Bitter & Sweet - Geteiltes Blut" ist in einem wunderschönen Türkiston (der auf dem Bild nicht ganz so gut durchkommt) in Kombi mit weiß.
Mir ist spontan leider kein Buch eingefallen, dass sowohl türkis, als auch weiß und schwarz wäre.
Meine Rezension zu diesem Buch findet ihr hier, allerdings könnten Spoiler enthalten sein, da es sich hier um den zweiten Teil dieser Reihe handelt: Rezension: Bitter&Sweet - Geteiltes Blut








 



6. Welches Buch hat dich zu Tränen gerührt?
Ich bin an sich sehr emotional und nah am Wasser gebaut, dass heißt auch, dass ich bei Filmen, Serien und Büchern relativ leicht unf auch oft zu Tränen gerührt bin.
Eine der bleibensten Erinnerungen an eine Stelle in einem Buch, die mich zu Tränen gerührt hat ist diese hier:
(an dieser Stelle vielen Dank an denjenigen, der dieses gif erstellt hat)


 

7. Nenne ein Buch, wo du nie gedacht hättest, wie es endet.
Hier wird es schwierig nur ein Buch zu nennen, weil ich selten überhaupt versuche das Ende zu erraten und wenn ich es mal versuche, dann lieg ich so oder so falsch.
Ich bin eher der Typ Mensch, der sich einfach drauf einlässt und abwartet was passiert und wie es endet.


 

8. Dein liebstes Zitat.
Das ist ganz einfach:
Ich versuche wirklich nach diesem Motto zu leben, weil ich sonst irgendwann in der Dunkelheit versinken würde, bei dem was in meinem Leben alles schief läuft und wie viele Katastrophen ich schon überstehen musste.















 

9. Dein persönlich liebster Liebesroman, den du an einem Tag durch hattest.
Irgendwie ist die Frage die gleiche, wie die 2.
Aber hier ist noch ein Liebesroman, der mir wirklich gut gefallen hat: "Until Friday Night - Maggie und West" von Abbi Glines.
Worum es geht:
Nach außen hin ist West Ashby der gut aussehende Football-Held, der die Lawton Highschool zur Meisterschaft führen wird. Innerlich wird er jedoch von Ängsten um seinen krebskranken Dad zerfressen, und er kann mit niemandem darüber sprechen, da niemand davon erfahren soll. Als West eines Abends aber nicht mehr weiterweiß, vertraut er sich bei einer Party dem Mädchen an, das ihn bestimmt nicht verraten wird: Maggie, die seit einem schrecklichen Ereignis in ihrer Familie nicht mehr spricht. Umso mehr überrascht es West, als sie ihm plötzlich doch antwortet und dass er fortan an nichts anderes mehr denken kann, als an ihre sanfte Stimme und ihre weichen Lippen. [Quelle: Verlag]
Auch hierzu habe ich eine Rezension, ihr findet sie hier: Rezension: Until Friday Night - Maggie und West







10. Was ist Liebe für dich?
Diese Frage ist für mich unglaublich schwer zu beantworten, weil ich es wirklich schwierig finde in Worte zu fassen, was Liebe für mich ist. Daher werde ich es auch gar nicht erst versuchen.

Freitag, 9. September 2016

Rezension: Umweg nach Hause

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Orginaltitel: The Revised Fundamentals of Caregiving

Autor: Jonathan Evison

Verlag: Blanvalet

Preis: 9,99 Euro

Genre: Contemprary

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 18. Juli. 2016

Seitenzahl: 384





Worum es geht:
Eine bittersüße Geschichte über Freundschaft, einen verrückten Roadtrip und den Mut zu leben.
Ben geht’s nicht gut – weder persönlich noch finanziell. Nach einem Crashkurs in »häuslicher Pflege« heuert er bei Trevor an, einem zynischen Jugendlichen, der unheilbar krank ist und im Rollstuhl sitzt. Trevs Vater Bob suchte gleich nach der Diagnose das Weite, was ihm in der Familie natürlich keiner verzeiht. Doch Ben fühlt mit dem verstoßenen und reuigen Vater und überzeugt Trev, im VW-Bus quer durch die USA zu fahren, um ihn zu besuchen. Ein schräger Roadtrip voller überraschender Begegnungen und skurriler Abenteuer beginnt 
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte...:
Ich habe den Film zufällig auf Netflix entdeckt und habe ihn geguckt, ohne vorher zu wissen, dass er auf einem Buch basiert. Beim Googeln hab ich das dann rausgefunden und musst das Buch einfach lesen, weil der Film mir schon mega gut gefallen hat.
So großartig unterscheidet sich der Film nicht vom Buch. Einige Dinge wurden ausgelassen, aber im großen und ganzen sind sie dem Buch sehr treu geblieben.
Schon im Film hat mir die Story von Ben und seinem Patienten Trevor richtig gut gefallen. Auch im Buch war dies wieder so.
Am Anfang war es noch etwas langatmig, aber grade der komplette Roadtrip ließ sich mega schnell lesen.

... die Personen...:
Ben hat alles verloren, als er anfängt sich um Terv zu kümmern. Seine Familie, sein Haus und irgendwo auch sich selbst. Er schafft es kaum sich zu irgendetwas aufzuraffen, lebt teilweise noch in der Vergangenheit und gibt sich die Schuld an dem, was passiert ist.
Als er bei Trevor anfängt ist er ganz unten. 
Nach und nach beginnt Ben, während des Roadtrips, zu akzeptieren was passiert ist und in die Zukunft zu schauen. Nach und nach kann er loslassen und am Ende des Buches scheint es, als würde er versuchen ein neues Kapitel in seinem Leben aufzuschlagen.
Trevor ist unheilbar krank und dadurch massiv eingeschränk, zumindest körperlich. 
Er ist zynisch und weiß, wie er anderen das Leben schwer machen kann. 
Auch er hat seinem Vater nie verziehen, dass er abgehauen ist, obwohl er langsam dazu zu neigen scheint, es doch zu tun.
Während dem Roadtrip beginnt er sich nach und nach zu verändern, er wird selbstbewusster, grade durch seine Beziehung zu Dot, und ist am Ende bereit, seinem Vater zu verzeihen.

Was mir am besten gefällt:
Da das ganze aus Ben's Sicht erzählt wird, bekommt man immer mal Episoden von dem, was zu dem tragischen Ereigniss geführt hat. Da Ben mit niemanden darüber spricht, bekommt man so mit, was damals passiert ist und warum Ben zu dem geworden ist, der er nun ist. Das hat mir wirklich gut gefallen.

Was mir nicht gefallen hat:
Mir hat einfach etwas gefehlt. Was genau kann ich nicht benennen, aber das Buch war einfach nicht ganz rund.

Bewertung:


                                                                     4 von 5 Sternen

Das Buch hat mir, wie auch schon der Film, richtig gut gefallen, was aber eben leider nicht ganz rund.
Dennoch kann ich es wirklich nur empfehlen.

Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Umweg nach Hause
Und hier auf Amazon: Amazon



Donnerstag, 8. September 2016

Neuerscheinungen September

Wie jeden Monat stelle ich euch hier die Neuerscheinungen im Monat September vor, die mich am meisten interessieren.

Hardcover

19.09:  Menduira - Der Weg der Erinnerung von Ela Mang.
Der zweite Teil dieser Reihe. Den ersten habe ich noch nicht gelesen, er steht aber auf meiner Wunschliste.
Link zum Buch: Amazon

24.09.: Harry Potter und das verwunschene Kind von J.K. Rowling und einigen anderen Autoren.
Das Buch habe ich bereits auf Englisch gelesen, wollte es aber dennoch in diese Liste mit aufnehmen.
Link zum Buch: Amazon

29.09.: Flawed - Wie perfekt willst du sein? von Cecilia Ahern.
Ich habe schon so viel Gutes über dieses Buch gehört und möchte es sobald wie irgend möglich lesen.
Link zum Buch: Amazon



Taschenbücher:

01.09.: Up in Flames von Abbi Glines.
Der 14. letzte(?) Teil der Rosmary Beach Reihe. Da ich erst die ersten drei Bände gelesen habe, wird es wohl noch ein bisschen dauern, bis ich zu diesem hier komme.
Link zum Buch: Amazon

01.09.: Plötzlich Banshee von Nina McKay.
Der Klappentext klingt einfach mal mega interessant und hat mich wirklich neugierig auf dieses Buch gemacht.
Link zum Buch: Amazon

09.09: The Real Thing - Länger als eine Nacht von Samantha Young.
Von der Autorin habe ich leider noch nie etwas gelesen, aber schon sehr viel Gutes gehört. Dies hier ist ihr neustes Werk.
Link zum Buch: Amazon

12.09.: Dämonentochter -Verzaubertes Schicksal von Jennifer L. Armentrout.
Die Reihe habe ich leider noch nicht begonnen. Da mir aber der Schreibstil der Autorin seit Obsidian so gut gefällt, werde ich dies sicher noch machen.
Link zum Buch: Amazon

12.09.: Haus der tausend Spiegel von Susanne Gerdom.
Der Klappentext hat mich schon mega neugierig gemacht und ich hoffe das Buch bald lesen zu können.
Link zum Buch: Amazon

12.09.: Red Rising - Tag der Entscheidung von Pierce Brown.
Der erste Teil der Reihe hat mir schon mega gut gefallen, leider bin ich bisher nicht dazu gekommen den zweiten zu lesen und daher wird der dritte noch ein bisschen warten müssen.
Link zum Buch: Amazon

19.09.: Dark Love - Dich darf ich nicht begehren von Estelle Maskame.
Ich habe leider immer noch nicht den ersten Teil gelesen, obwohl die Reihe für mich unglaublich interessant klingt.
Link zum Buch: Amazon

Mittwoch, 7. September 2016

TAG: Harry Potter Characters Ask

Den TAG habe ich vor langer, langer Zeit mal irgendwo im Internet gefunden. Ich weiß weder wo, noch wann, noch wer ihn erstellt hat.
Da er mir aber so gut gefällt, werde ich ihn einfach trotzdem machen.

1. Harry Potter: Erzähle etwas über eine Narbe an deinem Körper
Ich habe tatsächlich nicht eine einzige Narbe, trotz diverser Verletzungen.

2. Hermine Granger: Was ist dein Lieblingsbuch, wie oft hast du es gelesen und warum liebst du es so?
Eine ganz klischéehafte Antwort: Die komplette Harry Potter Reihe. Ich weiß nicht, wie oft ich sie bereits gelesen habe und heute liebe ich sie dafür, dass sie zum einen meine Kindheit ist und mich zum anderen immer wieder aufs Neue in die zauberhafte Welt rund um Hogwarts entführen kann.

3. Ron Weasley: Vor was hast du Angst?
Vor tiefen Wasser, mit der Ausnahme von Schwimmbädern, und vor heißen Blechen aus dem Ofen (ich hab mich einfach schon viel zu oft an diesen Sch*teilen verbrannt).

4. Luna Lovegood: Was unterscheidet dich von allen anderen?
Meine Persönlichkeit - ich benehme mich oft recht kindisch, aufgedreht und fröhlich, kann aber eben auch das komplette Gegenteil sein, wenn ich muss.

5. Fred Weasley: Kannst du irgendwelche magischen Tricks? Welchen kannst du am besten? Wenn du keine kannst, was ist der beste den du je gesehen hast?
Ich kann eindeutig keine und ehrlich gesagt kann ich mich an keinen magischen Trick erinnern, der mich total umgehauen hätte.

6. George Weasley: Was ist der beste Streich, den du jemandem mal gespielt hast?
Ich bin absolut unbegabt, was Streiche angeht xD

7. Narzissa Malfoy: Hast du eine gute Beziehung zu deiner Familie? Wem stehst du am nähsten?
Ich hab ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Familie, auch wenn meine Brüder und ich uns oft zoffen, wenn ich mal da bin. Am nähsten stehe ich wohl meinem Papa - ich war schon immer ein totales Papa-Kind und nach durch seine Krankheit sind wir, auch als ganze Familie, viel näher zusammen gewachsen.

8. Voldermort: Wenn du einen Horcrux erschaffen würdest, was wäre es und warum?
Meine Glücksbringerhalskette, weil sie mir einfach wichtig ist. Außerdem trage ich sie entweder bei mir, oder sie ist sicher weggepackt, sodass niemand sie finden kann.

9. Bellatrix Lestrange: Hast du jemals jemanden geliebt, der diese Gefühle nicht erwiedert hat?
Direkt verliebt würde ich sagen nein. Aber ich war oft genug in jemanden verknallt, der diese Gefühle nicht erwiedert hat.

10. Ginny Weasley: Warst du jemals in jemanden verliebt, von dem du nie geglaubt hättest, dass du dich in ihn verlieben könntest?
Eigentlich nicht.

11. Hedwig: Wenn du nach Hogwarts gehen würdest, welches Tier würde dich begleiten?
Ein schwarzer Kater mtit dem Namen Merlin ^^

12. Draco Malfoy: Ist es besser geliebt und gefürchtet zu werden?
Meiner Meinung nach ist es eindeutig besser geliebt zu werden.

13. Rubeus Hagrid: Welche ist deine liebste mystische Kreatur?
Ich finde Hippogreife einfach mega faszinierend.

14. Dolores Umbridge: Mache eine Liste mit Regeln die deine Familie (oder auch jemand anderes) befolgen müsste, wenn du die Regeln machen würdest?
- an meiner Zimmertür klopfen und sie nicht einfach aufreißen
- mich beim Lesen in Ruhe lassen

15. Lucius Malfoy: Was ist deine wertvollster Besitz?
Meine KPO-CDs- und  Büchersammlung - da steckt nicht nur eine Menge Geld drin, sondern vor allem eine Menge Liebe drin und jedes Teil ist mir auf seine Art wichtig.

16. Molly Weasley: Was ist der stolzeste Moment deines Lebens?
Meine offizielle Entlassfeier von der Schule - nachdem ich mein Abi bestanden habe und das Ziel ereicht hatte, das ich unbedingt erreichen wollte.

17. Dobby: Zu wem bist am loyalsten?
Zu meiner Familie und meinen Freunden.

18. Sirius Black: Wurdest du jemals beschuldigt etwas getan zu haben, was du gar nicht getan hast?
Ich weiß nicht, wie oft meine Brüder versucht haben wir irgendetwas in die Schuhe zu schieben, was sie verbockt haben - meistens hat es aber zum Glück nicht funktioniert.

19. Argus Filch: Was ist der schlimmste Job, den du jemals hattest?
Ich hab erhlich gesagt noch nciht wirklich viele Jobs gehabt - ziemlich genau 2, und die waren beide ganz in Ordnung

20. Dudley Dursley: Wie viele Geschenke bekomsmt du normalerweise zum Geburtstag?
Das hängt immer davon ab, was ich mir wünsche - zum Teil dann halt sowas wie, wenn ich mit meiner Mum mal nach London fahre, dass ich das Geld dann da für Klamotten etc. ausgeben darf.

21. Peter Pettigrew: Bist du ein Anführer oder eher Teil des Gefolges?
Ich bin beides so ein bisschen, immer abhängig von der Gruppe.

22. Cedric Diggory: Hattest du jemals eine Nahtoderfahrung?
Nein.

23. Albus Dumbeldore: Was ist das größte Hindernis, dass du in deinem Leben bisher überwunden hast?
Meine Angst davor von zuhause auszuziehen und mein eigenes Leben zu leben.

24. Severus Snape: Bist du eine vertrauenswürdige Person?
Ich würde sagen ja.

25. Remus Lupin. Wenn du dich in jedes Tier oder jede Kreatur verwandeln könntest, was wäre es?
Ich glaub ich wäre gerne eine Katze - kraulen und Fressen wann ich will und wenn mir alles zuviel wird, kann ich auch mal austeilen.

26. Onkel Vernon: Welcher ist dein Lieblingstag der Woche?
Bisher war es immer Freitag, weil ich da frei hatte, jetzt ist es Freitag, weil ich danach Wochenende habe.

27. Mad Eye Moddy: Wer ist die tapferste Person, die du kennst?
Meine Eltern. Mein Papa, weil er seine Krankheit besiegt hat und meine Mama, weil sie trotz den 20.000 Katastrophen die in meiner Familie immer wieder zu passieren scheinen trotzdem immer weitermacht.

28. Arthur Weasley: Was ist deiner Meinung nach die beste "Muggel" Erfindung?
1. der Buchdruck, sonst gäbe es meine geliebten Bücher nicht und 2. das Internet, sonst könnte ich meine Leidenschaft nicht teilen.

29. Professor Sprout: Was ist dein Lieblingsfach, dass in Hogwarts angeboten wird?
Zaubertränke und Verteidigung gegen die dunklen Künste sind meine Favoriten.

30. Nymphadora Tonks: Wenn du eine Sache an deinem Aussehen verändern könntes, was wäre es?
Ich wäre gerne etwas schlanker, da ich durch den ganzen Prüfungstress etwas zugenommen habe, dass will ich gerne wieder runterkriegen.

31. Maulende Myrte: Was bringt dich immer zum Weinen?
Nicht immer aber ziemlich oft: Der Tod von irgendwelchen Personen, egal ob im realem Leben, im Fernsehen, in Büchern....

32. James Potter: Würdest du dein Leben riskieren um jemanden zu retten, den du wirklich liebst?
Natürlich!

33. Lily Potter: Welche Augenfarbe hast du?
Eine Mischung aus Blau und Grau mti einem kleinen bisschen Grün. Sie verändert sich zum Teil.

34.  Professor Trelawney: Hast du jemals geträumt, dass etwas passiert und es dann passiert ist?
Nicht ganz. Bei uns hat mal früh morgens das Telefon geklingelt, ich bin davon wach geworden und war mir ziemlich sicher, wer dran war und warum, ohne das ich das vorher irgendwie hätte wissen können, und das hat dann leider auch gestimmt.

35. Mr. Ollivander: Wie würde dein Zauberstab aussehen?
Aus dunklem Holz, mit einer Phönixfeder als Kern und außen verziert mit Blumenranken und Blättern.

36. Lavender Brown: Wer ist die letzte Person, mit der du geschrieben hast?
Mit einer meiner Freundinnen um mich für Freitag fürs Kaffeetrinken zu verabreden.

37. Cho Chang: Wenn du in einem Quidditschteam wärst, welche Position würdest du spielen?
Am liebsten Sucher, aber ich wäre vermutlich zu schlecht um überhaupt ins Quidditschteam zu kommen, weil Ballsportarten einfach nicht mein Ding sind.

38. Tante Petunia: Was ist deine Lieblingsblume?
Ganz klassisch: Rosen